Erste SEO Schritte leichtgemacht

SEO Optimierung ist mehr als nur die Auffindbarkeit in der Google Suche, auch wenn es häufig nicht den Anschein hat. Natürlich ist die Auffindbarkeit (Google Seite 1 Ranking) ein ganz wesentlicher Punkt um sich mit dem Thema zu beschäftigen, aber daneben spielen bereits auch inhaltiche Aspekte eine Rolle und deren Bedeutung nimmt zu.

Vereinfacht gesagt gibt es im Thema SEO Optimierung 2 wesentliche Aspekte zu beachten. Zum einen die technischen Grundlagen nach denen z.B. der Googlebot arbeitet, zum anderen aber auch zunehmend inhaltliche Punke. Die teschnischen Grundlagen sollten auf jeden Fall immer umgesetzt werden, einmal gemacht ist das mehr ein bisschen Fleißarbeit als wirklich „technische“ Arbeit. Und die Arbeit lohnt sich – guter Inhalt muss ja auch gefunden werden. Am einfachsten ist es sich gleich von Anfang an beim Verfassen eines Beitrags auf die grundlegenden Punkte zu achten.

Technische SEO Optimierung

Vorab: Hierfür gibt es viele SEO Tools, kostenfreie und kostenpflichtige, in Blog Frameworks integrierte oder eigenständige. Manche Tools analysieren ganze Web Seiten/ Blogs, mache zielen auf einzelne Artikel ab. Eine Empfehlung ist auf Grund der unterschiedlichen Anforderungen kaum möglich. Allerdings reicht der Funktionsumfang der kostenlosen Tools um die grundlegenden technischen Punkte zu optimieren.

Beispielsweise werten die Tools Fragen aus wie z.B. die Länge des Titel Tag, die Meta Description, die Keywort Dichte der Seite, und Verlinkungen und bewerten diese. Für die Bewertung ist es dabei letztlich uninteressant ob es sich um eine ganze Web Seite oder nur einen Beitrag handelt – die Kriterien sind sehr ähnlich.  Es empfiehlt sich aber trotzdem sowohl die Web Seite als ganzes als auch jeden einzlenen Beitrag einer technischen Bewertung zu unterziehen. Es ist dabei nicht notwendig alle aufgeführten Punkte dem Tool nach „optimal“ umzusetzen, aber es empfiehlt sich schon die machbaren auch entsprechend anzupassen.

Gliederung, Satzlänge, Anzahl Worte, Keyword Dichte, Lesbarkeit, Absatzlänge – das sind Kriterien der Beitragsanalyse. Natürlich kann ich diese Kriterien schon beim Verfassen berücksichtigen. Die eigentliche Frage ist häufig: formuliere ich weden den SEO Kriterien anders und wie erhalte ich dabei meinen eigenen Schreibstil. Unsere Erfahrung ist, dass es mit ein bisschen Übung deutlich einfacher wird. Ein bisschen anpassen muss man sich aber schon. Aber keine Angst davor, wir sind auch noch niemandem begegnet der aus dem Stand optimal geschriebene, authentische Texte verfasst hat.

Was ist mit Facebook und co.?

Geschlossene Plattformen wie Facebook haben keine SEO Relevanz per se und werden, außer bei gezielter Suche, auch normalerweise in den Suchergebnissen nicht angezeigt. Einzelne Elemente haben aber ähnliche Wirkung bzw. zielen auf das gleiche Ziel ab: Relevante Inhalte auffindbar zu machen. Keywords, #Tags usw. dienen letzentlich auch der Auffindbarkeit bzw. Strukturierung von Inhalten. Allerdings werden auf den Plattformen stärker auch andere Faktoren hinsichtlich der Relevanz gewichtet wie z.B. Verlinkungen, Aufrufe, etc..

Fazit

SEO Optimierung ist sicherlich mehr als Keyword Dichte und Meta Daten Anpassung. Es ist sicher auch ein bisschen Arbeit damit verbunden aber es lohnt sich. Auch wenn die Ergebnisse nicht direkt im Google Ranking ablesbar sind. SEO Optimierung ist ein Prozeß der sich in verschiedene Teile aufsplitten lässt und zumindest die technische Optimierung sollte unbedingt umgesetzt werden. Ob man seinen Schreibstil dabei komplett umstellt oder lieber sich selber treu bleibt ist jedem selbst überlassen. Am Ende wird sich auch immer Qualität in den Beiträgen durchsetzen und Eure Follower werden Eure Beiträge lesen egal ob ein Analyse Tool den Beitrag nun als optimal oder verbesserungswürdig anzeigt. Wenn Ihr aber mehr Menschen erreichen wollte, dann müsst Ihr gefunden werden. Und dabei hilft Euch SEO ganz sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.