• 5 an 5 – Fünf Fragen an fünf Influencer

    „Der Influencer -Hype funktioniert nach demselben Prinzip wie schon der Supermodel-Fame in den 90ern: Menschen sind für andere Menschen so interessant, dass das, was sie tragen/ hören/ bereisen auch die anderen tragen und hören und bereisen wollen. Das einzig Neue: Einer von ihnen zu werden ist viel niedrigschwelliger als bei Musikern, Schauspielern oder Topmodels. Man muss weder toll aussehen noch musikalisch oder schauspielerisch begabt sein. Nur irgendwie zeigen, dass man da ist.“ (Zitat: @herr_piltz)

    Träumt ihr auch davon von 0 auf 100 zu gelangen? Ist es wirklich so einfach? Und auf was könnt ihr bei eurem Start in euer Influencer-Dasein beachten? Wir haben einigen unserer Influencer 5 Fragen gestellt, die ihr euch sicherlich auch schon gestellt habt!

    Mit dabei ist dieses mal:

    Ann-Kathrin und Christian von https://www.diekuechebrennt.de

    Influencer Ann-Kathrin und ChristianAnn-Kathrin ist in der Küche für das Alltagsgeschäft, sowie alles rund ums Backen zuständig. Außerdem gehört das Schreiben, Fotografieren und Technik zu ihrem Resort. Sobald es aber ans Grillen oder um Getränke geht, kommt Christian ins Spiel. Zusammen spielen Sie gerne bei kleineren Events die Gastgeber für Ihre Freunde. Danach brennt dann übrigens meist die Küche 🙂 Die Küche brennt ist Ihrgemeinsamer Blog in den Sie viel Zeit, Liebe & Herzblut stecken.

    Wir haben Ihnen 5 kurze Fragen gestellt:

    • Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw.auf Social Channels zu posten?

    Mein Hauptblog schien zu platzen vor lauter Food Beiträgen, deshalb habe ich einen zweiten Blog – einen Foodblog- gegründet.

    • Welchen drei Accounts / Blogs folgst du?

    https://bbqpit.de/

    http://www.amor-und-kartoffelsack.de/

    https://www.baconzumsteak.de/

    • Was macht dir am Bloggen / Posten am meisten Spaß?

    Bilder gestalten und fotografieren, sowie der Austausch mit Lesern

    • Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Mir hat jemand eine E-Mail geschrieben, dass er es mit unseren Rezepten  geschafft hat seiner Familie mit 3 Gängen zu bekochen, ohne Katastrophe. Der war total happy 🙂

    • Welchen Tipp kannst du anderen (Influencern) mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Macht euer eigenes Ding, es bringt nichts, wenn alles gleich ausschaut!

    Caroline von Modesalat

    Influencer Caroline

    Caroline Kynast ist die Bloggerin & Editorin hinter MODESALAT. Nach dem Marketing Studium und einer beruflichen Laufbahn in der Industrie, entschied sich Caroline schnell den Weg in die Selbstständigkeit zu wählen. So entstand MODESALAT – blog im Jahre 2015. Im Januar 2017 folgte die Gründung der eigenen Agentur IDEENSALAT, wie auch die Herausgabe des Bloggermagazins BLOGSALAT. Neben der professionellen Arbeit auf dem Blog, hält Caroline mit Ihrer Partnerin Sarah regelmäßig Workshops rund um das Thema Blogbusiness, Foto und Marketing ab. MODESALAT ist nicht nur ein Blog, sondern eine Lebenseinstellung die durch Authentizität und Persönlichkeit gekennzeichnet ist.

     

    Auch Ihr haben wir die 5 kurzen Fragen gestellt:

    • Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw.auf Social Channels zu posten?

    Dies war die Idee meines Mannes

    • Welchen drei Accounts / Blogs folgst du?

    http://jestil.de/

    https://eveblogazine.com/

    http://www.damncharming.de/de/

    • Was macht dir am Bloggen / Posten am meisten Spaß?

    Die Interaktion mit den Lesern/ Followern

    • Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Das ich einer Leserin durch einen Blogbeitrag aus einer sehr traurigen Situation helfen konnte bzw. durch meinen Beitrag Beistand geben konnte ohne Sie selbst getroffen zu haben. Dies hat mich berührt

    • Welchen Tipp kannst du anderen (Influencern) mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Sich immer treu zu bleiben und nie zu vergessen, wie man angefangen hat, egal wieviel Erfolg man am Ende hat.

    Conny von https://www.conny-doll-lifestyle.de/

    Influencer Conny

    Conny bloggt seit über vier Jahren über alles, was Sie umtreibt und behauptet dabei ganz kühn, dass es auch noch andere Frauen interessiert. Schließlich ist Sie nicht die einzige Frau mit schulpflichtigen Kindern, Job, Familie und einem Faible für Fashion und die schönen Dinge im Leben.

     

     

     

     

     

    Auch Conny hat uns geantwortet:

    • Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw.auf Social Channels zu posten?

    Ich schreibe gerne und habe Spaß an Mode und so kam mir die Idee. Auch, weil ich schon immer gerne andere Blogs gelesen habe.

    • Welchen drei Accounts / Blogs folgst du?

    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    https://blog.modefluesterin.de/

    http://www.wendyslookbook.com/

    • Was macht dir am Bloggen / Posten am meisten Spaß?

    Das Schreiben und der Austausch mit den ganzen Menschen

    • Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Das Kennenlernen so vieler Gleichgesinnter…

    • Welchen Tipp kannst du anderen (Influencern) mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Durchhalten und nicht den Mut verlieren. Ein Blog braucht Zeit und viel Geduld.

    Lysann von http://makeupcouture.de/

    Influencer LysannMakeupcouture.de ist ein privater Blog der sich von der Hansestadt Wismar aus mit individuellen Themen aus den Bereichen Beauty, Mode und Lifestyle beschäftigt. Gegründet wurde er im Oktober 2012 und bringt seither wöchentlich Neuigkeiten, persönliche Eindrücke, Testberichte und Tipps rund um hochwertige Kosmetik, Fashiontrends, Interieurideen und Zeitaktuelles hervor.

     

     

     

     

    5 Fragen – 5 Antworten 🙂

    • Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw.auf Social Channels zu posten?

    Um meine Meinung zu teilen und anderen zu helfen/ zu inspirieren

    • Welchen drei Accounts / Blogs folgst du?

    https://whoismocca.com/

    https://www.foxytrash.com/

    https://ivonneherder.com/

    • Was macht dir am Bloggen / Posten am meisten Spaß?

    Neue Looks, Designs und Styles zu kreieren, um sich wohl zu fühlen und andere damit zu inspirieren.

    • Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Meine erste Fashionweek.

    • Welchen Tipp kannst du anderen (Influencern) mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    SEO (Suchmaschinenoptimierung) wird oft unterschätzt! Wichtig ist auf Google auf die Struktur der Webseite acht zu geben.

    Tanja von http://meinideenreich.blogspot.de/

    Influencer TanjaDurch Ihren Beruf als Kommunikationsdesignerin hatte Tanja viel mit Fotografen zu tun und entwickelte bald eine steigende Begeisterung für die Fotografie. Außerdem hatte Sie schon lange eine Passion zum Interior Design. In der Elternzeit fand Sie endlich die Gelegenheit Ihren Hobbys intensiver nachzugehen und startete Ihren Blog. Dieser gab Ihr die Möglichkeit beides zu vereinen und mit anderen teilen zu können.
    Inzwischen ist der Blog zu Ihrer größten Leidenschaft geworden und Sie bloggt über alles was Sie interessiert, wie z.B.: Interior, Food, Fashion, DIY, Beauty, Reisen und noch vieles mehr.

     

    5 kurze Fragen – 5 kurze Antworten:

    • Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw.auf Social Channels zu posten?

    Ich fotografiere gern und wollte irgendwo meine Fotos präsentieren.

    • Welchen drei Accounts / Blogs folgst du?

    http://www.liebes-botschaft.com/

    http://www.linamallon.de/

    http://ideen-wohnen-garten-leben.blogspot.de/

    • Was macht dir am Bloggen / Posten am meisten Spaß?

    Das Feedback von den Lesern

    • Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Eine gesponserte Reise mit einer Bloggerfreundin nach Kopenhagen.

    • Welchen Tipp kannst du anderen (Influencern) mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Man sollte aus Spaß bloggen, nicht wegen dem Geld.

    Weitere Vorstellungen von unseren t5 content Creators folgen bald wieder. Oder falls Ihr nicht genug bekommen könnt – die bisherigen Spotlights sind natürlich auch noch online.

  • Short Review: Das war Rock the Blog 2017

    Am Freitag, den 24. März hieß es für das Team von t5 content: Let’s Rock the Blog! Das beliebte Event für Blogger und Marketer auf der CeBIT lockte mit tollen Speakern und dem Who is Who der Bloggerszene natürlich auch unser Team nach Hannover.

    Themenbereiche

    Auf insgesamt drei Themen-Bühnen gab es zahlreiche spannende Vorträge, Diskussionen und News rund um Blogosphäre, Social Media und digitale Trends.

    Wir haben für euch unsere Highlights der verschiedenen STAGES kurz und knapp zusammengefasst:

    Rock the Blog - Highlights t5content

    Rock the Blog_Impression_Foyer_t5content_Blog

    Rock_the_Blog_Vortrag_Sakura_t5content_Blog

    Rock_the_Blog_Programm_GinkgoStage_t5content_Blog

    Rock the Blog Fazit

    Wer also als Blogger oder Medien-Professional auf der Suche nach digitalen News und spannenden Diskussionen ist, oder einfach nur nützliches Networking betreiben möchte, ist bei diesem Event genau richtig. Natürlich sind auch wir im nächsten Jahr am Start, wenn es wieder heißt: Rock the Blog.

  • Was macht Dich als Influencer für t5 content interessant?

    Oder andersherum gefragt: wie erhöhe ich als Influencer meine Chancen für eine content campaigning Kampagne ausgewählt zu werden?

    Du solltest als Influencer anerkannter Meinungsführer und Multiplikator deiner Themen sein – doch es gilt auch im Gegensatz zur häufig publizierten Meinung. Reichweite ist nicht alles, aber ohne geht es ehrlicherweise  auch nicht.
    Was deinen Influencer Channel interessant macht, ist aber nicht ausschließlich Reichweite, sondern die Inhalte, das Umfeld und die Zielgruppe. Auf Dauer setzen sich immer die Influencer Channels mit den relevantesten Inhalten durch, die Reichweite kommt von ganz alleine dazu.

    Wichtige Kriterien zur Auswahl von Influencern Bei unserEN Kampagnen

    Neben deiner individuellen Bewerbung auf die Influencer Kampagne ist besonders wichtig, dass du thematisch eingrenzbar und bloß nicht austauschbar bist. Eigenschaften die helfen können sind in etwa wie folgt zu umschreiben: Sei kreativ, lustig, spannend, interessant, verlässlich, fesselnd, charmant, ernst, angebracht, unangebracht, cool, ehrlich, frei, glaubwürdig, relevant, relevant und relevant …. am Ende musst Du einfach DU sein. Authentizität wird von uns entsprechend mit beachtet. im Gegensatz zu Anderen prüfen wir tatsächlich jeden Channel einzeln und persönlich und entscheiden über das passende Gesamtbild.

    Was wir eigentlich damit sagen wollen: Produziere keinen Einheitsbrei, die Welt braucht keine weiteren „Content Erhitzer“. Aber für individuelle Inhalte, besondere Typen und Influencer, die etwas zu sagen haben, ist immer Platz. Wenn du dann noch Freude daran hast mit andern zu kommunizieren, erfüllen deine Channels bereits die überwiegende Anzahl aller Kriterien. Teile deinen Standpunkt und tausche dich aus.

    Für Blogger gelten natürlich zusätzlich die bekannten Punkte. Ein Blog sollte klar strukturiert und lesbar gestaltet, grafisch sauber und interessant umgesetzt sein. Es gibt so viele gute Seiten die das ausführlich beschreiben, sodass wir uns hier hauptsächlich auf ein paar spezielle Tipps beschränken wollen. Anbei einige aus unserer Sicht interessante Blogs rund um das Thema Bloggen:

    Daneben musst Du nur noch das Vorgehen von t5 content innerhalb der Content Campaigning- Kampagnen einhalten: z.B. wird ein Beitrag von Dir bitte gleichzeitig mit der Onlineschaltung bei t5 content eingereicht. Der jeweils individuell ausgelieferte Code Schnipsel muss von Dir eingebaut werden. Warum? Zum einen um alle rechtlichen Aspekte zuverlässig abzudecken und zum anderen um unseren gemeinsamen Kunden mit deinen Beiträgen im Nachgang versorgen zu können.

    So, das war´s schon, mehr generische Vorgaben gibt es nicht – jetzt wünschen wir dir in unserer Zusammenarbeit viel Spaß und Erfolg.

     

  • Rechtssichere Kennzeichnung von Beiträgen

    Immer wieder wird das Thema rechtssichere Kennzeichnung diskutiert und es kommen eine Menge von Fragen diesbezüglich auf. In diesem Kontext und eurer Zusammenarbeit mit t5 content wollen wir das einmal aufgreifen und in bekannter Form hier darstellen.

    Vorab zu Eurer Beruhigung: in der korrekten Zusammenarbeit mit t5 content stellen rechtliche Fragen kein Problem für Dich dar! Wenn es das ist was dich interessiert kannst Du hier bereits aufhören zu lesen.

    Kenneichnung

    Mit dem Einbinden unseres beitragsindividuellen Disclaimers am Ende deines Beitrags bist Du nicht nur rechtlich auf der sicheren Seite, sondern kommst auch deiner Verpflichtung gegenüber t5 content nach. Das ist insofern wichtig, da Du mit Annahme eines Auftrags  auch gleichzeitig bestätigst die gesetzlichen Richtlinien zu befolgen.

    In unserer Zusammenarbeit versuchen wir möglichst viele administrative Aufgaben vorab für Dich zu lösen. Es gibt im Wesentlichen nur zwei Punkte, die Du in der Zusammenarbeit unbedingt beachten und befolgen solltest. In diesem Beitrag geht es um die verpflichtende Einbindung des t5 content Disclaimer. Zwar mag es auf den ersten Blick nicht logisch erscheinen warum wir diese Vorgabe verpflichtend gemacht haben, geht aber im Wesentlichen darum sicherzustellen, dass du auch rechtlich mit deinen Beiträgen auf der sicheren Seite bist.

    Praktische Hilfestellung: rechtssichere Einbindung des t5 content disclaimer

    Beiträge mit werblichem Inhalt sind grundsätzlich zu kennzeichnen. In der Praxis wird dieser Kennzeichnungspflicht jedoch nicht immer Rechnung getragen. Wir von t5 content sehen es allerdings als Pflicht, Dich im Rahmen unserer Zusammenarbeit darauf hinzuweisen, bzw. wir verpflichten alle Influencer in unserer Zusammenarbeit dahingehenden, explizit auf die Einbindung des Disclaimer zu achten und den Beitrag in der Headline entsprechend zu kennzeichnen. Wie gesagt, es geht um Selbstschutz für Euch. Aus diesem Grund haben wir das in unseren Prozessen entsprechend abgebildet:  Nur wer seinen Beitrag mit dem Disclaimer kennzeichnet und anschließend im t5 content System einreicht, wird auch vom System für den Zahlungslauf freigeschalten. Dieses Vorgehen ermöglicht uns eine automatisierte Prüfung und verschafft Dir die nötige Rechtssicherheit.

    Denn wer kennt schon genau sämtliche Details aller Richtlinien? Verschiedene Institutionen geben weiterführende Tipps und Erläuterungen. Wer sich im Detail informieren möchte findet weitere Infos hierzu beispielsweise bei den öffentlichen Landesmedienanstalten.

  • Neues Video: Influencer Performance Push

    Gemeinsam mit unseren Kollegen von Leonhardt und Kern (www.l-k.de) haben wir einen neuen Spot „Performance Push“ by t5 content produziert. Lasst Euch inspirieren von unserem Push.

    Influencer performance Push

    Neues t5 content Video online! Influencer Performance Push by t5 content.

    Kreativ, lustig, modern, Informativ

    So wie der Beitrag eines Influencer sein soll, so soll auch unser Video rüberkommen. Nicht angepasst sondern modern, kreativ und auch informativ. Unser Dank gebührt den lieben Kollegen, die neben dem Film auch noch die Musik selbst produziert haben und genau unseren Stil getroffen haben. Momentan überlegen wir sogar, ob wir den Song „Content Push“ auch als Soundtrack zur Verfügung stellen wollen. Hierzu würde uns natürlich eure Meinungen interessieren: Habt Ihr interesse, den Song regelmäßig auch ohne Video zu hören? Hinterlasst uns doch einen Kommentar und dann schauen wir mal was daraus wird.

    Influencer Performance Push

    Performance Push für deine, unsere Botschaften. Laut statt leise, leise statt laut. Jede Mitteilung hat ein Recht, publiziert zu werden. Verrückt oder wild, niemand weiß es genau. Was ist heute notwendig um den „Performance Push“ zu erreichen? Welche Wirkung erzielen wir mit welchen Maßnahmen? Inwieweit spielt der Inhalt eine Rolle oder geht es nur um Verbreitung? Wie komme ich mit meinen Botschaften ans Ziel?

    Es gibt eine Reihe von Fragen, deren Beantwortung wir uns zur Aufgabe gemacht haben. Kontinuierlich entwickeln wir unsere t5 content campaigning Methoden weiter. Noch nicht davon gehört? Tja, das ist halb so wild. Die Methode ist letztendlich auch nur Mittel zum Zweck, genauso wie ein toller Film. Wenn ihr aber mehr zu unserem ganzheitlichen Vorgehen erfahren möchtet, hinterlasst uns einen Kommentar oder meldet euch einfach über unsere Webseite (https://www.t5content.de) bei uns.

    Sollte das Video euch so gut gefallen haben wie uns und ihr überlegt auch eins zu produzieren, die Kollegen von Leonhardt und Kern (www.l-k.de) freuen sich mit uns über jeden Like und jede Nachricht.

  • SEO-Optimierung durch Plugins

    Um dir die SEO-Optimierung zu vereinfachen und automatisierter zu gestalten, raten wir dir entsprechende Plugins zu verwenden. Für jedes Blog Framework werden eine Reihe von kostenfreien und kostenpflichtigen angeboten. Jedes Plugin unterscheidet sich im Umfang und der abgebileten Funktionalität, allerdings sind diese in den uns bekannten Frameworks sehr gut beschrieben.

    Unser eigener Blog basiert auf WordPress. Daher haben wir uns in der praktischen Hilfestellung auf WordPress beschränkt.

     SEO_Optimierung-PlugIns-Tipps
    Praktische Hilfestellung zu Plugins in WordPress

    Plugins sind Erweiterungen zu WordPress und können von wordpress.org runtergeladen werden. Momentan sind über 45.000 verschiedene gelistet, immer genau bezeichnet hinsichtlich der Kompabilität und einer detaillierten Beschreibung des Funktionsumfang. Dabei geht es um den Betrieb von Kanälen in den sozialen Medien, Sicherheitsaspekten, Betriebserleichterungen wie das automatische Aktualiseren des WordPress Themes und vielem mehr.

    Die Vielfalt des Angebots von Plugins und die umfangreichen Bewertungen und Kommentare ermöglichen eine rasche Auswahl von Plugins, die man selbst nutzen möchte. Daher möchte ich an dieser Stelle 2 Plugins kurz vorstellen, die sich aus unserer Sicht mehr als bewährt haben. Dies soll aber keine Wertung gegenüber anderen sein, lediglich eine subjektive Hilfestellung.

    Durch diesen Plugin werden die eingegebenen Keywords automatisch an Titel angehängt (Meta Tags). Entscheidender ist jedoch der Description-Tag. Dabei handelt es sich um eine Kurzbeschreibung des Blogs, der bei der Google-Suche ebenfalls angezeigt wird und zur Orientierung dient.

    Du kannst damit deine Beiträge, wie oben beschrieben, zusätzlich mit Tags/ Keywords versehen, sodass Google deine Inhalte einfacher findet.

     

  • SEO-Optimierung durch Verlinkungen

    Achte auf Verlinkungen innerhalb deines Blogbeitrags. Durch die internen und externen Links auf ähnliche oder thematisch passende Beiträge, kann Google deinen Blogbeitrag noch einfacher finden. Interne Links können auf ähnliche, bereits von dir erstellte Beiträge verweisen. Eine Alternative bieten ebenfalls Plugins, die mit Hilfe von Keywords automatisch auf entsprechende Artikel verweisen. Auch externe Verlinkungen sind von Vorteil, besonders wenn ein Blog mit einem höheren Pagerank auf dich verlinkt.

    SEO_Optimierung-Verlinkungen-Tipps

    Praktische Hilfestellung zu Verlinkungen

    Links galten lange im Pageranking von Suchmaschinen als A und O. Mittlerweile hat sich das Bild etwas differenziert. Links spielen zwar immer noch eine große Rolle, aber die Methodik der Suchmaschinen zur Bewertung einer Seite ändern sich stetig bzw. neue Parameter kommen hinzu. Eine Webseite oder ein Blog ohne relevanten Content und nur aus Links bestehend, wird gnadenlos in der Bewertung abgestraft. Dazu unterscheidet man generell zwischen intern und extern verweisenden Links, so wie follow und nofollow Links.

    Ein interner Link verweist in unserem Fall auf einen von uns bereits geschrieben Blogbeitrag. Ein externer Link verweist auf eine Seite die nicht zur eigenen Domain gehört, in unserem Fallbeispiel verlinke ich auf unsere Schwesteragentur Leonhardt & Kern.

    Wichtig ist auch den Link gut sichtbar herauszustellen. Der Artikel ist einfacher zu lesen und der Leser überliest den Link nicht so einfach. In unserem Beispiel nutzen wir Unterstreichungen.

    Die Unterscheidung zwischen „follow“ und „nofollow“ Links wurde von den Suchmaschinenbetreibern, mit dem Ziel Spam zu vermeiden, eingeführt. Diese Unterscheidung soll Suchmachinen bei der Indizierung helfen. Jeder Link der nicht mit dem Meta Tag nofollow gekennzeichnet ist, ist laut Definition ein „dofollow“ Link und muss als solcher nicht gekennzeichnet werden. Der „nofollow“ Link muss laut gesetzlicher Vorgabe in Deutschland bei allen werblichen Inhalten, also auch bei allen unseren Kampagnen, gesetzt werden. Zudem werten Suchmaschinen Deinen Blog massiv ab wenn werbliche Links nicht als „nofollow“ Link gekennzeichnet sind. Unbedingt vermeiden solltest Du auch sog. Linktauschprogramme bzw. Aktionen die als solche gedeutet werden können. Suchmaschinen erkennen exzessiven Linktausch zwischen Web Seiten und Link Generatoren. Ebenfalls keine gute Idee ist es Keyworte in verborgenen Links (z.B. weiße Schrift auf weißem Grund) unterzubringen. Auch dies wird als Verstoß angesehen.

  • SEO-Optimierte Bildeinbindung

    Empfehlenswert ist es, deinen Beitrag durch mindestens eine Bildeinbindung aufzulockern. Zum einen wirken deine Beiträge dadurch ansprechender und sind angenehmer zu lesen. Zum anderen kannst du auch mit Hilfe von den eingefügten Bildern dein Suchmaschinenranking verbessern. Statt die Bilder einfach hochzuladen, solltest du sie mit einem Dateinamen beschriften. Ideal ist dafür das Hauptkeyword deines Beitrags, das dann auch der Benennung dient. Verwendest du mehrere Keywords, dann trenne diese statt eines Unterstrichs mit einem Bindestrich ab, da Google Unterstriche als Buchstaben erkennt und das Wort somit verfälscht oder unkenntlich wird.

    SEO_Optimierung-Bildeinbindung-Tipps

    Praktische Hilfestellung zur Bildeinbindung

    In unserem eigenen Blog nutzen wir zur Einbindung Bilder bzw. Charts, welche die Key Messages des Tipps noch einmal wiedergeben. Zum einen wirkt diese visuelle Umsetzung noch einmal verstärkend und zum anderen lässt sicht damit die SEO-Optimierte Bildeinbindung gut darstellen. Aber selbstverständlich taugen Bilder nicht nur zur SEO-Optimierung oder zur Verstärkung. Bilder können auch viel besser Emotionen transportieren als Worte. Bilder wirken natürlich auch auflockernd in Texten. Durch eine klare Bildsprache lässt sich auch innerhalb eines Blogs eine Gruppierung erzielen, die die Artikel auf diese Weise miteinander verbindet. Alle Tipps der SEO-Optimierungsreihe haben zum Beispiel eine einheitliche Bildsprache. Dies dient dazu, den inhaltlichen Zusammenhang darzustellen, aber auch um dem Leser eine angenehme Leseerfahrung zukommen zu lassen.

  • SEO-Optimierter Blogbeitrag

    Die Keywords, die du ausgewählt hast, sollten in einer Zwischenüberschrift in deinem Blogbeitrag auftauchen. Baue sie außerdem mehrmals in den nachfolgenden Fließtext ein. Wichtig ist, dass du nicht die Quellen rezitierst, sondern deinen Inhalt selbst erstellst. Beachte, dass dein eigens angefertigter Text nicht nur den SEO-Zwecken dient, sondern auch für jedermann lesbar sein sollte.

    Stelle zusätzlich sicher, dass deine Leser auch einen Mehrwert von deinem Beitrag haben. Denn so werden sie dich bei guter Qualität deiner Beiträge auch weiterempfehlen und deine Artikel teilen.

    Praktische Hilfestellung in diesem Beitrag

    Praktisch führen wir es nun mal an diesem Artikel vor. Unser gewähltes Keyword in diesem Beitrag ist „Blogbeitrag“, d.h. die Zwischenüberschrift muß diesen Begriff enthalten, ebenso der erste Satz des Beitrags. Der erste Satz enthält das Keyword bereits, nun müssen wir also noch eine Zwischenüberschrift einfügen. Beispielhaft könnte diese in diesem Beitrag so aussehen:

    SEO-optimierte Zwischenüberschrift in einem Blogbeitrag

    Desweiteren hilft es ungemein die Kernbotschaften nicht nur textlich sondern auch grafisch zu untermalen. Anbei ein Beispiel für unseren eigenen Beitrag:

    SEO_Optimierung-Blogbeitrag-Tipps

    Die grafische Einbindung unserer Kernbotschaften, und damit die Nennung der Keywords, ist in allen Beiträgen dieser Reihe zwecks besserer Wiedererkennung gleich gehalten. Muss das so sein? Natürlich nicht, aber um im Sinne der Tipps zuvor klare Strukturen vorzugeben, ist eben auch das ein stilistisches Mittel unsererseits.

    Zur Information: Beiträge in den anderen Kategorien werden wir natürlich anders aufbauen, aber das Prinzip, zusammenhängende Inhalte auch gleich darzustellen, werden wir beibehalten.

  • SEO-Optimierte Kategorien in den Kanälen

    Ein wichtiges Kriterium ist die Kategorisierung deiner Beiträge. Diese sollte intuitiv und simpel sein und entsprechend der Thematik deines Beitrags eingeteilt werden. Es ist von Kategorien wie „Alles Mögliche“ oder „Dies und Das“ abzuraten. In diesem Fall können die Suchmaschinen dem Inhalt deiner Kategorien nichts Konkretes entnehmen.

    so wird’s gemacht

    Besser wäre es, eine prägnante Kategorisierung einzuführen – beim Thema Mode wäre dies zum Beispiel: Fashion, Outfits, Beauty, Onlineshops. Außerdem solltest du beachten, dass du jeden Beitrag nur einer einzigen Kategorie zuteilst. So behältst du eine einheitliche Struktur in deinem Blog bei. Als wichtige Randnotiz solltest du noch zur Kenntnis nehmen, dass du die Flash-Navigation vermeiden solltest, da es Suchmaschinen nicht möglich ist diese nachzuverfolgen. Hier gilt also der alte Leitspruch: Form follows function.

    SEO_Optimierung-Kategorien-Tipps

    Praktische Hilfestellung bei der Erstellung von Kategorien

    Unser Blog hat 6 Kategorien, jede für sich ist aussagekräftig. Dieser Artikel findet sich z.B. in der Kategorie „Tipps & Tricks“. Inhaltich könnte man meinen, er könnte auch bei „Good to know“ stehen. In der Tat ist das auch in unserem eigenen Blog nicht ganz 100% sauber gelöst. Aber unter Good to know publizieren wir Artikel zu Neuigkeiten. Das haben wir vor der Erstellung des Blog gemeinsam im t5 content Team festgelegt. Und genau darum geht es in diesem Tipp. Am einfachsten ist es vorher zu planen, welche Kategorien sinnvoll, klar verständlich und damit im Blog enthalten sein sollten. Wenn das klar ist, ist der Rest ganz einfach. Du ordnest deine Beiträge nur noch den Kategorien zu.