• T5 CONTENT’S SPOTLIGHT: ANNA UND SABRINA

    In unserer t5 content Spotlight Reihe stellen wir immer wieder t5 content Influencer vor. Heute mit dabei: die Instagram Girls Anna (@youcantellanybody) und Sabrina (@la.sabriina). Den Beiden haben wir unsere 5 Fragen gestellt…

    Anna, @youcantellanybody

    @youcantellanybody Instagram

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich war schon lange Fan von verschiedenen Modeblogs und wollte eigentlich auch schon länger selbst bloggen. Da ich nicht so viel über das Thema wusste hat mich der „technische Aufwand“ aber lange abgeschreckt. Durch Instagram hatte man dann viel einfacher die Möglichkeit seine Outfits zu teilen und ich dachte mir irgendwann „hey das kann ich auch“. Die positive Resonanz dort hat mich dann schließlich ermutigt doch meinen eigenen Blog zu starten.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du / sind deine Lieblings-Accounts und weshalb?

    Zurzeit würde ich als meine Lieblingsaccounts folgende nennen:

    • @fashioninmysoul, ihr Feed ist einfach ein Traum und absolute Inspiration für mich.
    • @milenalesecret, ich liebe ihren Stil und ihre Bildsprache.
    • @christinabiluca, ich liebe ihre Outfits und ihre natürliche, bodenständige Art in den Stories.

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Am meisten Spaß macht es mir Bilder zu machen und Texte zu schreiben, also einfach kreativ zu sein und meine eigenen Ideen umzusetzen. Aber auch der Austausch mit meinen Followern bedeutet mir super viel & ich freue mich über jede persönliche Nachricht, die ich bekomme.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Das ist sehr schwierig zu sagen, da ich einfach schon unglaublich viele schöne Erlebnisse hatte. Generell bin ich super dankbar über die Erlebnisse die mir das Bloggen ermöglicht. Ein Highlight war sicher mein Fashion Week Besuch im Januar, da ich durch diesen in eine (für mich) völlig unbekannte Welt schnuppern konnte. Aber auch für Reisen, die ich mir als Studentin so nicht leisten könnte, bin ich sehr dankbar.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Ich würde ihnen raten sich negative Bemerkungen über ihr neues Hobby nicht so zu Herzen zu nehmen. Leider gibt es immer wieder Menschen, die meinen alles verurteilen zu müssen & allen kann man es sowieso nicht recht machen. Deswegen kann ich allen nur raten sich selbst treu zu bleiben und Hater-Kommentare einfach an sich abprallen zu lassen – das musste ich selbst aber auch erst mit der Zeit lernen.

     

    Sabrina, @la.sabriina

    @la.sabriina Instagram

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich muss sagen, dass ich da einfach so reingerutscht bin. Ich habe immer nach Lust und Laune Bilder gepostet – von meinem Alltag, meiner Freizeit, Selfies und irgendwann kamen immer mehr Follower dazu. Dann

    hat sich dieses sinnlose posten in eine Leidenschaft umentwickelt. Ich habe mir mehr Mühe beim bearbeiten der Fotos und der Auswahl der Locations gegeben und war noch aktiver als vorher und hatte noch mehr Spaß als vorher an Instagram.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du / sind deine Lieblings-Accounts und weshalb?

    Sorry ich hab sogar 4 Lieblingsaccounts 🙂

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Immer neue Möglichkeiten zu entdecken und einfach kreativ sein zu können und natürlich schöne Momente zu teilen

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Da gibt es einiges: tolle Kooperationsanfragen, Reisen, liebe Nachrichten von seinen Followern.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    In erster Linie sollte es einem Spaß machen auf Instagram aktiv zu sein und man sollte nicht mit dem bloggen und co. anfangen, um Produkte kostenfrei zu bekommen, denn ich glaube das merken die Follower auch, wenn es einem nur um Produkte und Geld geht. Mir ist es immer sehr wichtig authentisch rüber zu kommen.

     

    Ihr möchtet auch in der Spotlight Reihe auf unserem Blog vorgestellt werden? Dann schreibt uns!

    Mehr Lesestoff unserer Reihe Spotlight findet ihr hier.

  • Blogger Tipps für erfolgreiche Shootings

    Ein Blogbeitrag ohne ansprechendes Bildmaterial? Unter Bloggern kaum denkbar. Zudem ist es auf Dauer recht langweilig, mit vorhandenem Bildmaterial zu arbeiten. Ganz klar ist: für großartige Aufnahmen benötigt jeder Blogger viel Zeit … und unsere Tipps für die optimale Vorbereitung!

     

    Tipp #1: Blogger Frust Ade!

    Der Akku ist leer, die Kamera funktioniert nicht so, wie sie soll und irgendwie ist auch die Linse nicht sauber. Überprüfe am besten vorher, ob dein Equipment einsatzbereit ist. So ersparst Du dir auf jeden Fall eine Menge Frust.

    Packliste für Shootings außer Haus:

    • Eine Plastiktüte, sollte schlechtes Wetter aufkommen
    • Ein Mikrofasertuch, um die Kamera sauber zu halten
    • Eine Taschenlampe, um tolle Effekte zu erzeugen oder für genügend Beleuchtung zu sorgen

     

    Tipp #2: Location 

    Bereits bevor Du anfängst zu knipsen, solltest Du dir Gedanken um die Location und deine Motive machen. Sammle deshalb auch schon im Vorfeld Ideen, wo und wie Du deine Bilder umsetzen und was du genau in Szene setzen möchtest.

    Extra t5 content Tipp: Die App Bamboo Paper eignet sich super als digitales Notizbuch. Hier kannst Du Bilder hinzufügen, Skizzen zeichnen und Deine Ideen festhalten.

     

    Photographer

     

    Tipp #3: Sonnenposition

    Besonders der Stand der Sonne spielt eine extrem wichtige Rolle bei Aufnahmen im Freien. Deshalb solltest Du Dir auch genügen Zeit für den Weg zur Location einplanen, um den perfekten Sonnenstand nicht zu verpassen.

     

    Tipp #4: Bildbearbeitung

    Oft verbreitet ist die Annahme, dass die Bildbearbeitung erst nach einem Shooting beginnt. Fehlanzeige, denn es ist sehr sinnvoll, bereits während des Shootings Features zur Bildbearbeitung zu verwenden. Beispielsweise können mit Adobe Photoshop Express bereits während des Fotografierens erste Bearbeitungen angewendet werden.

     

    Tipp #5: Take it easy

    Die besten Bilder entstehen dann, wenn Du Dir Zeit nimmst und Spaß am Fotografieren hast. Setze Dich selbst am Besten nicht zu sehr unter Druck, das perfekte Bild schießen zu wollen.

     

    Wir hoffen Dir haben unsere 5 Tipps gefallen. Hast Du weitere Tipps im Repertoire? Dann schreibe sie uns gerne in die Kommentare!

    Ähnlichen Lesestoff findest du hier.

     

  • Blogbeiträge aus der Vergangenheit: wie Du sie optimierst

    Als Blogger konzentriert man sich in erster Linie immer primär darum, neuen Content zu erstellen. Aber was ist eigentlich mit den „alten“ Blogbeiträgen?

    Jeder Blogger hat sie: Blogbeiträge aus der Vergangenheit, die am Ende des Blogs schlummern. Wir denken, das ist viel zu schade und erklären Dir heute, wie Du Deine Blogbeiträge auffrischst und neu nutzt.

     

    Schritt #1: die Suche

     

    Zuerst einmal solltest Du die Blogbeiträge herausfiltern, die besonders oft aufgerufen wurden.  Die Statistik dazu wird dir von nahezu allen Diensten angezeigt, ganz gleich ob Du Jetpack oder Google Analytics nutzt. Am besten lässt Du dir den Überblick über einen längeren Zeitraum anzeigen.

    Blogbeiträge schreiben

    Schritt #2: Dein Ziel

     

    Hast Du einen beliebten Blogbeitrag aus der Vergangenheit aufgespürt, muss Du Dir auch Gedanken machen, was Du mit einer Überarbeitung des Beitrags erzielen möchtest.

    Deine Ziele könnten hierbei sein:

     

    Social Media Shares ausbauen

    Das Ziel ist es für jeden Blogger, dass seine Beiträge viral gehen und damit viel Traffic generiert wird. Auf jeden Fall solltest Du einen Sharing-Button integrieren. Zusätzlich ist es empfehlenswert, ein Vorschaubild zu intergieren. Wie sieht Dein Beitrag aus, wenn man ihn auf Facebook oder Pinterest teilt?

     

    Leser langfristig gewinnen

    Nutze Deinen beliebtesten Blogbeitrag, um neue Abonnenten zu gewinnen. Sind die Leser Deines Beitrags begeistert, werden sie auch bereits sein, ihre E-Mail zu hinterlegen. Deshalb ist die Option eines Newsletter Formulars ebenso ein wichtiger Baustein, der nicht fehlen sollte.

     

    Verbesserungen/Überarbeitung 

    Mit den Jahren müssen manche Beiträge überarbeitet und aktualisiert werden.  Beispielsweise können Links abgelaufen sein oder aber, es gibt neue Erkenntnisse und Du möchtest Deine Leser auf den neusten Stand bringen.

     

    Leser länger auf dem Blog halten

    Das Links das A und O sind, ist nichts Neues. Deshalb freut sich auch jeder Blogger, wenn auf dessen Blog verlinkt wird. Dabei wird oft vergessen, dass man selbst ebenfalls interne Links auf den eigenen Blog setzen sollte. Sobald der Inhalt ähnlich ist, oder zu einem „alten“ Blogbeitrag super passt, dann können wir Dir eine Linksetzung nur empfehlen.

    Blogbeiträge schreiben

    Überarbeitest Du regelmäßig Deine älteren Blogbeiträge?

     

    Ähnlichen Lesestoff findest du hier.

  • 5 an 5 – Fünf Fragen an fünf Influencer (Teil 6)

    Der sechste Teil unserer Rubrik 5 an 5 – Fünf Fragen an fünf Influencer zeigt, wie vielfältig, unterschiedlich und ideenreich unsere Influencer sind. Katharina von Kinderleute verrät euch ihr schönstes Influencer-Erlebnis, Sven von hobscotch sagt was er denkt und Sandra von Trend & Test erklärt, warum sie Influencerin geworden ist. Unseren bunten Influencer-Mix komplettieren diesmal Thomas von Nudelheissundhos und Martina von Lifestyle for me and you.

     

    Katharina von Kinderleute

    Katharina schreibt sie über das Eltern-Sein, veröffentlicht DIY-Ideen und diskutiert aktuelle gesellschaftliche Themen Die Journalisin, zweifache Mutter und selbsternannte Chaos-Queen hat uns verraten, wie sie all diese Themen unter einen Hut bzw. Blog bringt.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich wollte meine Ideale in Sachen Erziehung weitergeben und diskutieren.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    Mama arbeitet, vivabini, der Postillon

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Dass ich mein eigener Herr bin. Ich kann schreiben und machen was ich denke.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Als mir das erste Mal eine Leserin geschrieben hat, dass ich ihr mit einem Text (weniger genervt – entspannter erziehen) wirklich geholfen habe.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Man sollte es machen wie man denkt – nicht wie es andere gemacht haben. Wenn man liebt was man tut ist man authentisch. Und nur darum geht es, wenn man sich durchsetzen will.

     

    Sven von hobscotch

    „Jede Jeck is anders“ lautet das Motto des kölner Informatikers, der in seinem Blog nicht nur über Fotografie und Film berichtet. Auch die Themen Familie und Musik liegen ihm am Herzen. Was ihn zum bloggen bewegt hat, lest ihr hier:

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Meinung mit anderen teilen.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    GillyBerlin, Atomlabor, Dronecamp

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Sagen/schreiben was ich denke.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Soon

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Do more!

     

    sandra von trend und test

    Sandra testet in ihrem Blog alles was ihr unter die Finger kommt. Neben Produkttests sind aber auch Buchempfehlungen oder ihre Gedanken zu aktuellen Themen zu finden. Beim Testen hilft Sandras Familie, unsere fünf Fragen hat sie alleine beantwortet.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Gehört dazu, damit man mehr Leser erreicht.

    Welchen drei Influencer Accounts/Blogs folgst du?

    dieCheckerin, dreiraumhaus, himmelsglitzerdings

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Dass ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann, andere beeinflussen kann und selbst Neues kennen lerne.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Ein Fotoshooting mit und für Danone.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Authentisch bleiben.

     

    thomas von nudelheissundhos

    Seit seiner Kinderheit liebt Thomas Nudeln, mit Fleisch und Soße – oder wie er damals sagte „Nudel, heiß und hos“. Aus seinem Kindheitstraum ist inzwischen Realität geworden, denn er betreibt einen Foodblog, den er immer wieder mit neuen und ausgefallenen Ideen füttert. Welche das sind, verraten seine fünf Antworten.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Interesse, Rezepte mit Fotos zu veröffentlichen.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    herdnerd, chili und ciabatta, aus meinem kochtopf

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Neue Rezepte kreieren und veröffentlichen.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Neue Zutaten wie Pferdefleisch oder Insekten ausprobieren.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Einfach ausprobieren, Neues kreieren und sich nicht von anderen negativ beeinflussen lassen.

     

    martina von lifestyle for me and you

    Vom Einhornadventskalender über Natascha Ochsenknechts Fingernägel bis zu Gesundheitstipps. Auf Martinas Blog ist alles zu finden, was mit dem Thema „Lifestyle“ zu tun hat. Die begeisterte „Mutter“ eines Katers und zweier Wasserschildkröten hat uns erzählt wie sie zum Bloggen gekommen ist.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich habe damals auf Facebook eine Seite gesehen die Produkttests machte und das wollte ich auch. Da hab ich mir einfach einen Blog erstellt und bin angefangen.

    Welchen drei Influencer Accounts/Blogs folgst du?

    Colorful Things, Shadownlight, Beauty and Pastels

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Ich schreibe gerne und freue mich immer wieder wenn ich anderen Menschen mit meinen Postings/Blogposts helfen kann oder sie mit einbeziehen kann. Kommunikation ist das Wichtigste.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Ein Event von der Zeitschrift freundin. Dort habe ich zwei Promis hautnah getroffen und sogar ein Foto mit ihnen machen dürfen. Aber auch ein Event von Catherine Nail auf der Beauty Messe in Düsseldorf. Dort wurden mir von einem Promi die Nägel lackiert und zwar nur mir 🙂

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Findet euren Weg und lasst euch nicht entmutigen wenn es einmal nicht so läuft wie ihr euch das vorgestellt habt. Und ganz wichtig: Bleibt immer ihr selbst!

     

    Mehr 5 an 5 – fünf Fragen an fünf Influencer findet ihr in unserer Rubrik Spotlight.

  • Negative Meinungsäußerungen auf Facebook & Co – so gehst Du damit um

    Wer kennt das nicht – negative Kommentare, scharfe Kritik oder sogar einen echten Shitstorm. In den sozialen Medien kann sich so eine dunkle Wolke sehr schnell entwickeln.Wenn ein Shitstorm aufzieht, ist schnelle Reaktion, Empathie und Konstruktivität gefragt – wir geben Dir 4 Tipps, wie Du mit einem Shitstorm auf Facebook und Co. souverän umgehen kannst.

    Er kann schneller erfolgen als einem lieb ist, und es kann wirklich jeden treffen – der Shitstorm. Ob Unternehmen, Privatperson oder Prominenz – wer sich entschließt, auf Social-Media-Kanälen präsent zu sein, geht gleichzeitig auch immer ein Risiko ein, zur Zielscheibe zu werden. Aus einer unbedachten Aussage oder manchmal auch ganz ohne schwerwiegenden Grund kann eine virtuelle Empörungswelle entstehen. Wir zeigen Dir vier Erste-Hilfe-Maßnahmen, wie Du im Falle eines Shitstorms souverän agierst.

    Shitstorm begegnen
    1. In der Ruhe liegt die Kraft

    Wenn es zu ersten Anzeichen eines Shitstorms kommt, sollten alle Beteiligten unbedingt einen kühlen Kopf bewahren und keine unüberlegten Entscheidungen treffen. Zuhören ist jetzt viel wichtiger als voreilige Kommentare und Rechtfertigungen abzugeben. Es ist wichtig die Situation erst einmal zu beobachten, oft entspannt sich die Lage nach kurzer Zeit.

    2. Löschen hemmt das Shitstorm Feuer nicht

    Wer meint, durch das Löschen von Kommentaren das Problem behoben zu haben, hat sich gewaltig geirrt. Ganz im Gegenteil – die ohnehin schon brenzlige Situation wird aufs Neue und noch viel heftiger entfacht und kann noch einen viel verheerenderen Shitstorm auslösen. Die Diskussion wird keinesfalls gestoppt – im Gegenteil – sie wird weitergeführt, nur auf anderen Kanälen.

    3. Konstruktivität wird belohnt

    Man kann es nicht leugnen: Die Ursache der Empörung liegt meist am Produkt, einer Meinung oder einer bestimmten Ausdrucksweise. Kritik ist auch immer eine Chance – so kann die Meinung der Community gehört werden und darauf eingegangen werden.

    4. Der Ton macht die Musik

    Empörung im sozialen Netz ist meist getrieben von Emotionen. Deshalb ist Argumentation auf sachlicher Ebene selten hilfreich. Besser ist es, Verständnis zu zeigen und Lösungsbereitschaft zu signalisieren. Auch wenn manch eine Äußerung Kopfschmerzen bereiten kann, sollte man immer freundlich und gelassen bleiben. Das bringt im Nachhinein viel mehr als sich auf eine möglicherweise unverschämte Äußerung gereizt zurück zu melden.

  • Tipp: Blog-Traffic-Boost durch Instagram? Ja, das geht!

    So nutzt du Instagram für einen ultimativen Traffic-Boost auf deinem Blog

    Instagram –  Foto-Sharing-App und soziales Netzwerk in einem. Aber nicht nur, denn Instagram kann auch zum ultimativen Traffic-Boost für deinen Blog werden! Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland nutzen täglich diese App und dementsprechend kannst du den Community-Ansatz von Instagram gut nutzen, um zu wachsen. Du fragst dich wie das geht? Dann haben wir hier für Dich die besten Traffic-Boost Tipps, um die Reichweite Deines Blogs durch Instagram zu steigern.

    Tipp 1: Verweise und setze Direktlinks

    Wie lang dein Posting im Instagram-Newsfeed angezeigt wird, ist begrenzt. Jedoch sind deine Postings in deinem Profil gespeichert und für immer verfügbar. Seht Euer Instagram Profil als eine Art Best-of Eures Blogs – die Blogbiträge werden u. A. hier angeteasert. Deshalb lohnt es sich für Dich, wenn du Deine aktuellen Blog-Artikel auf Instagram mit passenden Posts bewirbst. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Du kannst Dir aus Deinem Artikel ein Bild aussuchen und in der Bildbeschreibung darauf hinweisen, dass weiter Bilder oder auch die gesamte Geschichte auf Deinem Blog nachzulesen ist. Zusätzlich fügst du den Link zum aktuellen Blogbeitrag Deiner Bio hinzu. Nutzer können so mit einem einfachen Klick auf Deinem neusten Blogbeitrag landen. Als weiterer Boost lässt sich natürlich auch ein Direktlink in Instagram Stories setzen. Vorausgesetzt Dir steht diese Funktion zur Verfügung.

    TIPP 2: Interaktion, Interaktion und noch mals Interaktion

    INTERAKTION, INTERAKTION UND NOCH MALS INTERAKTION

    Ihr könnt über Instagram neue Leser für Euren Blog gewinnen, wenn ihr vor allem auch mit der Community und den Usern interagiert. Deshalb: Um Aufmerksamkeit auf Euer Instgaram Profil und einhergehend auf Euren Blog zu lenken ist regelmäßiges Kommentieren und Liken das A und O. Auch auf Kommentare und Fragen aus der Community solltet ihr stehts antworten. Das Interagieren mit der Instagram Community nimmt zwar Zeit in Anspruch, zahlt sich aber definitiv aus! Unter Umständen wirst Du auch schnell bemerken, dass du dadurch mehr Sichtbarkeit in der Community bekommst. 

    Tipp 3: one hand washes the other

    Seht Instagram als Eure Blog-Visitenkarte! Ihr solltet deshalb auch die Wechselwirkung zwischen Euren Blog und Instagram beachten. So können wir empfehlen, auf Deinem Blog Deine Leser beispielsweise mit einem Popup, einem Social Icon oder einem Instagram Widget auf Euer Instagram-Profil aufmerksam zu machen. Von dieser Cross-Verlinkung profitierst du praktisch doppelt.

    Tipp 4: Folge Gleichgesinnten

    FOLGE GLEICHGESINNTEN

    Auf keiner anderen Plattform als Instagram zahlt es sich so stark aus, Gleichgesinnten zu folgen, ihre Posts zu liken oder zu kommentieren. Nebenbei liefert die Vernetzung mit anderen Blogger jede Menge Inspiration – im besten Fall wird aus einer solchen Vernetzung sogar echte Freundschaft! Du fragst dich wo hier der Traffic-Boost bleibt? Na, dieser lässt sicher nicht lange auf sich warten: Deine neuen Blogger Freunde werden Dich sicher gerne ihrer Community vorstellen! 

    Tipp 5: Take Them with You

    TAKE THEM WITH YOU

    Instagram Stories macht es Dir möglich. Du kannst Deine Follower einen authentischen Einblick in Deinen Alltag als Blogger geben und auf diese Weise auch zu Events oder Shootings mitnehmen. Damit schaffst du eine Bindung und erlaubst es deiner Leserschaft, Deine vielfältige und persönlichere Seite zu zeigen.

     

    Viel Spaß beim Umsetzen und Ausprobieren unserer Instagram Traffic-Boost Tipps für deinen Blog!

    Du möchtest weitere Tipps? Dann schau doch hier bei unseren vergangenen Beiträgen aus der t5 content Tipps & Tricks Reihe vorbei!

     

  • LAYOUT TIPPS: DESIGN BASICS FÜR BLOGGER TEIL 2

    Im zweiten Teil der Reihe „Design Basics für Blogger“ erfährst Du hilfreiche Tipps, wie Du Dein Blog-Layout verbessern kannst und was Du dabei beachten solltest. In diesem Sinne: Viel Sapß beim zweiten Teil unserer Layout Tipps!

    TIPP NR.6: MENue

    Auch hier ist weiniger mehr. Gestalte Dein Menü einfach und klar – so kann der Leser schnell alles finden. Hier eine Inspiration, was Du in Deinem Menue unterbringen kannst:

    • „Über mich“
    • Über den Blog
    • Blog Kategorien
    • Impressum
      (Wichtig: Das Impressum muss von jedem Post aus erreichbar sein. Wir haben bereits zu diesem Thema einen ganzen Beitrag verfasst, diesen findest Du hier.)
    • Folgemöglichkeiten bzw. Möglichkeiten zum sharen deiner Beiträge auf den Social Media Kanälen deiner Leser

    Die gängisten Menues sind entweder direkt im Header untergebracht (Header Menue), an der Seite oder im Footer (Footer Menue). Es ist dabei nicht ungewöhnlich an unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Ebenen in der Menueführung einzubringen, auf unserem Blog gibt es alle 3 Menues.

    • Unser Menue im Header beinhaltet dabei die aus unserer Sicht wesentlichen Informationen zur Grundnavigation auf dem Blog:

    Layout Tipp Header Menue

    • Unser Seiten Menue geht eine Ebene tiefer in die Kategorien hinein – für Leser die sich tiefergehend zu Artikeln aus einem bestimmten Bereich informieren möchten:

    Layout Tipp Seiten Menue

     

     

     

     

     

     

    • und in unserem Footer finden sich z.B. die rechtlichen Informationen wieder:

    Layout Tipp Footer Menue

    TIPP NR.7: HEADER

    Der Header ist das erste was ins Auge sticht – er repräsentiert Dich und Deinen Blog. Du solltest Dich damit identifizieren können. Am besten ist natürlich, wenn man im Header Deinen Blognamen, Dein Logo und vielleicht einen Slogen lesen kann. Du kannst eigene Grafiken gestalten oder auch nur einen Schriftzug nutzen. Das bleibt ganz Dir überlassen. Darüber hinaus ist es ebenfalls super, wenn der Header die Farbkombination wieder aufgreift, die sich in Deinem Blog findet.

    Der Header kann aus einem oder mehreren Teilen bestehen, wie oben ausgeführt kann er z.B. neben Logo und Titel auch ein Menue beinhalten und auch Links die wichtig sind. Unser Header ist klassisch und leicht erfassbar gehalten – es gibt viele andere gute Beispiele und wichtig ist eigentlich nur, dass der Leser sich gut zurecht findet. Richtig oder falsch ist hier sehr relativ.

    Layoutt Tipp Header

     

    TIPP NR.8: SCHRIFTARTEN

    Eine weitere Möglichkeit Deinen eigenen Blog optisch unverwechselbar zu machen sind Schriftarten – doch Vorsicht, halte Dich an folgende Regeln:

    • Nutze Schriften die gut lesbar sind – das heißt keine Verschnörkelungen im Fließtext
    • Nicht mehr als 3 Schriftarten – umso mehr Schriftarten desto unübersichtlich wird Dein Blog
    • Achte darauf, dass Du maximal 2-3 Schriftschnitte wie Fett oder Kursiv, verwendest

    Viele Templates legen bereits bestimmte Schriften mit an bzw. empfehlen diese. Für nicht so grafikaffine Menschen oder wenn ihr unsicher seit, ist es eine gute Idee Euch einfach daran zu halten.

     

    TIPP NR.9: BILDER

    Bilder machen Deinen Blog lebendig und interessant – niemand liest gerne einen textlastigen Blog. Lockere Deine Beiträge mit den richtigen Bildern auf – achte dabei auf die Qualität Deiner Bilder. Wenn Du eigene Fotos hochlädst sollten diese mit einer guten Kamera und dem richtigen Licht aufgenommen sein.In einem früheren Beitrag haben wir uns mit Tipps für bessere Fotos befasst, den Beitrag findest Du hier.

    Benutzt Du Fotos aus dem Internet- dann achte unbedingt darauf, dass die Bildrechte frei sind und veröffentlicht werden dürfen. Tolle lizenzfreie Bilder findest Du Beispielsweise auf unsplash und anderen Plattformen. Das Thema von Bildrechten wird ein noch wichtigeres auch in der online Welt werden, es empfiehlt sich daher umsichtig damit umzugehen.

     

    TIPP NR.10: BESONDERS SEIN

    Außerdem bleibt zu sagen, dass Du Dich selbst sein solltest! Probier Dich aus, lass Dich inspirieren und mach Dein Blog zu etwas Besonderem! Sei kreativ und besonders!

    Viel Spaß beim ausprobieren!

     

    Wir hoffen Dich mit diesen Tipps inspiriert zu haben!

    Den ersten Teil zu unseren Layout Tipps findest du hier.

    Weitere Beiträge aus unserer Tipp & Trick-Reihe findest Du hier.

  • LAYOUT TIPPS: DESIGN BASICS FÜR BLOGGER TEIL 1

    Wann hast Du Dir das letzte Mal Gedanken über das Design deines Blog gemacht – bei der Erstellung oder prüfst Du regelmäßig ob noch alles passt? Geschmack ist bekanntlich relativ, aber gewisse Grundregeln der Gestaltung sollte man nicht außer Acht lassen und hin und wieder überprüfen ob diese im Rahmen der Weiterentwicklung noch Berücksichtigung finden. Aus diesem Grund haben wir für Dich 10 Layout Tipps zusammengestellt, die zeigen, welche Auswirkungen Dein Blog-Layout hat und was Du beachten solltest. Die ersten fünf Tipps möchten wir Dir heute vorstellen:

     

    TIPP NR.1: BLOGNAME

    Der Blogname und die Domain sind auf den ersten Blick nicht unbedingt gestalterische Elemente – trotzdem sagen sie viel über Deinen Blog aus. Jeder Leser, der Deinen Blognamen liest, hat sofort ein Bild vor Augen. Also, wähle Deinen Blognamen mit Bedacht, sodass es ansprechend und interessant auf Deine Zielgruppe wirkt.

    Bsp: unsere Domain lt. „blog.t5content.de“ – zugegeben wir haben es als Unternehmen auch einfach: es ist der Blog der t5 content GmbH. Aber das Bsp. veranschaulicht auch sehr schön wie klar und einfach eine Domain sein kann, sollte, damit jeder Leser gleich weiß was ihn erwartet.

    Idealerweise setzt sich der Sprachduktus deiner Domains in allen anderen Kanälen entsprechent fort – der Wiedererkennungswert steigert sich damit.

     

    TIPP NR.2: BRANDING UND LOGO

    „Branding“ bedeutet übersetzt „Marke“ – es geht also darum aus Deinem eigenen Blog eine Art Marke zu machen. Ein cooles Logo darf bei keiner Marke fehlen – ein Logo kannst Du überall auf Deinem Blog einsetzen und damit einen Wiedererkennungswert schaffen.

    Bsp: wir haben es auch hier relativ leicht – unser t5 content Logo haben wir nur durch das Wort „Blog“ ergänzt – damit bleiben wir auch bildlich schlicht und klar. Und trotzdem stellen wir damit klar unsere Marke „t5 content“ heraus und verdeutlichen gelichzeitig dass es um ein spezielles Angebot geht – den t5 content Blog.

     

    TIPP NR.3: WENIGER IST MEHR

    Wähle für Deinen Blog eine schlichte Vorlage – auch wenn das am Anfang langweilig aussieht  –  eine einfache Vorlage gibt Dir später mehr Freiräume um Deinen Blog individuell zu gestalten. In fast allen Webanwendungen (Bspw.: WordPress) findest Du Blog-Vorlagen – diese kannst Du jederzeit ändern.

    Wähle am besten einen hellen Hintergrund und eine dunkle Schrift aus – so kannst Du Dir sicher sein, dass Dein Blog gut lesbar ist.

     

    TIPP NR.4: FARBWAHL

    Ein gutes Mittel um Deinen Blog zu individualisieren sind Farben. Doch bei der Farbwahl ist besondere Vorsicht geboten, denn nicht alle Farben harmonisieren miteinander. Auch zu viele verschiedene Farbtöne hinterlassen oft einen negativen Gesamteindruck beim Leser.

    Ein hilfreiches Tool, dass Dir bei der Wahl Deiner Farbtöne helfen kann findest Du hier: www.paletton.com – probier‘ es aus und finde die perfekten Farben für Deinen Blog.

    Bsp: Unsere Farbwahl ist klar und einheitlich – unser typisches Grün spielt ebenso eine Rolle wie unsere zweite Logo Farbe. Der graue Hintergrund dient zur visuellen Trennung der Beiträge, dezent und zurückhaltend finden wir.

     

    TIPP NR.5: NEUES AUSPROBIEREN

    Bring frischen Wind in Deinen Blog und ändere ab und an Dein Design oder probiere Dich aus. Teste neue Farben oder erstell ein cooles Blog-Logo und hebe Dich so von anderen Blogs ab.

    Bsp: wir versuchen auf unserem Blog mit den Inhalten zu variieren: Tipps und Tricks gemischt mit der Vorstellung unseres Netzwerk (also Euch), Neuigkeiten, News und t5 content Vorstellungen.

    Auf unseren anderen Social Media Kanälen liegen die Schwerpunkte selbstverständlich etwas anders: Instagram dient zur Vorstellung und Ankündigung von Kamapgnen, Verbreitung von News, Repostings von Beiträgen und mehr. Ähnlich ist es auf Facebook, während YouTube rein eine Sammlung von besonderen Beiträgen ist.

     

    Wir hoffen Dich mit diesen Tipps inspiriert zu haben!

    Zum ersten Teil unserer Layout Tipps kommst Du hier.

    Weitere Beiträge aus unserer Tipp & Trick-Reihe findest Du hier.

  • Tipp: Dein Blog lädt langsam? CSS Optimierung kann helfen, Teil 1

    Was ist bzw. bezeichnet css eigentlich? Und warum ist es wichtig?

    CSS steht für „Cascading Style Sheets“ und ist eine Stylesheet-Sprache für elektronische Dokumente. Zusammen mit HTML und DOM ist es eine der Kernsprachen des World Wide Webs und es gibt so gut wie keine Web Seiten und/ oder Blogs die ohne Beschreibungssprache auskommen.

    Im Wesentlichen wurden die Beschreibungssprache Cascading Style Sheets entworfen um die Form (Darstellung) vom Inhalt (html, XML basiert) trennen zu können. Zu Beginn wurden nur einfache Vorgaben wie Farben und Typografie festgelegt. Heute geht das weiter: komplexe Animationen können ebenso abgebildet werden, wie Vorgaben für die Ausgabe auf verschiedenen Devices. Dabei gibt es eine eigene Versionierung, aktuell spricht man von CSS3 – eine vierte Version soll es auch nicht geben, aber warten wir es ab. Die Vollständige Entwicklungsgeschichte findest Du auch auf wikipedia.

    Warum sollte ich mich von Anfang an mit meinem CSS code befassen?

    Dein Browser muss erst allen CSS code verarbeitet haben bevor Du den Inhalt der aufgerufenen Seite sehen kannst. Einfach ausgedrückt: erst muss der Rahmen stehen und dann kommt der Inhalt. Die Auswirkung auf die Ladezeit kann unterschiedlich sein. Ein häufiger Grund für schlechte Ladezeiten ist die nicht optimal festgelegte Reihenfolge des Runterladen, Interpretieren und Darstellen von Inhalten. Anbei ein Beispiel zur Verdeutlichung und die Auswirkung auf die Ladezeit:

    Folgende theoretische Annahme: deine Webseite besteht aus einer Bild Datei, einem CSS File und einem Java Script. Um jede Datei aus dem Netz zu laden, benötigt das System jeweils genau eine Sekunde. In der Realität ist das natürlich komplett anders, da werden wahrscheinlich dutzende Dateien unterschiedlicher Größe abgerufen. Aber der Einfachheit-halber bleiben wir bei unseren 3 gleich großen Dateien:

    • Wird zuerst das CSS file abgerufen, empfängt dies der Browser in 1 Sekunde und kann mit der Darstellung beginnen.
    • Wenn das Java Script zuerst geladen wird, empfängt der Browser das CSS File erst nach 2 Sekunden (1 Sekunde zum Runterladen des Java Script + 1 Sekunde zum Runterladen des CSS) und kann dann erst mir der Darstellung beginnen.
    • Wenn die Reihenfolge erst das Java Script, dann das Bild und dann erst das CSS lädt, dauert es sogar 3 Sekunden bis etwas dargestellt wird.

    Die Reihenfolge ist also entscheidend, denn der Browser kann erst etwas darstellen wenn er das CSS File erhalten hat. Vorher passiert schlicht nix. Also ist die Reihenfolge der zu ladenenden Files zu prüfen und ggf. anzupassen.

    Anpassen der Reihenfolge der zu ladenden Dateien

    Das sehr vereinfachte Beispiel zeigt auf, dass sich die Ladezeit einer Seite schon positiv beeinflussen lässt indem man die Reihenfolge der zu ladenden Elemente verändert. Die Reihenfolge zu ändern bedeutet dem Browser mitzuteilen welche Datei er zu erst laden soll. Da ist im Normalfall ganz einfach und wird im HTML code bzw. in der Reihenfolge festgelegt. Modernere Browser haben mittlerweile häufig Lösungsansätze verbaut um mit dieer Frage umgehen zu können. Aber am Einfachsten ist es, alle CSS calls an den Anfang zu stellen.

    Javascripte können ebenfalls für Verzögerungen sorgen

    Muss ein Browser erst Javascripte laden bevor die CSS Files an die Reihe kommen, ist das (siehe oben) schon mal nicht optimal für die Ladezeit. Es kann aber gerade bei Javascripten noch deutlich schlechter werden. Das tückische an Javascritpen ist, dass sie dem Browser durchaus „Befehle“ erteilen können, z.B. die Aufforderung eine Sekunde zu warten oder direkt ein verknüpftes anderes Javascript zu laden. Das kann den Ladevorgang einer Seite und damit die Darstellung deutlich verlangsamen. Daher ist es immer zu empfehlen die CSS Datein zu erst laden zu lassen. Alle weiteren Calls können im Anschluss folgen.

     

  • ARD Pressekonferenz ‚Das Verschwinden‘ – wir sind dabei!

    Anfang September durfte ich mit meiner Kollegin Anna-Maria nach Hamburg zur offiziellen Pressekonferenz der ARD anlässlich der Mini-Serie Das Verschwinden.
    Frisch erholt aus dem Sommerurlaub steigen wir also in den Flieger Richtung Hansestadt.
    Das ganze wurde im Hotel Atlantik abgehalten. Wir freuen uns über tolle Räumlichkeiten und außerordentlich netten Umgang.

    Heute an der Tagesordnung also Interviews mit 5 der Hauptdarsteller (Julia Jentsch, Nina Kunzendorf, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Elisa Schlott) und den 2 Produzenten Britta Knöller und Hans-Christian Schmid (auch Regisseur und Drehbuchautor von Das Verschwinden).

    Erst einmal für euch – Ein paar Facts zu Das Verschwinden

    Das Verschwinden ist eine deutsche DramaKrimiserie in 8 Episoden vom Regisseur Hans-Christian Schmid. Die Serie hatte ihre Weltpremiere am 26. Juni 2017 im Rahmen des Filmfest München und wird ab 22.10.17 in der ARD ausgestrahlt. Termine hierfür sind der 22.10.17., 29.10.17, 30.10.17 und 31.10.17 jeweils als Doppelfolge à 90 min um 21:45 Uhr.

     

    Worum geht es bei Das Verschwinden?

    In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht hier. So ist Michelle gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt.

    »Was mich an ‚Das Verschwinden‘ reizt, sind zwei Dinge. Zum einen, eine Ermittlergeschichte zu erzählen, in deren Mittelpunkt jemand steht, der keine Ahnung hat, wie man das macht. Eine starke Frauenfigur – eine Art Erin Brockovich – also jemand, der auf sich selbst zurückgeworfen und überfordert ist, und aus dieser Situation heraus eine große Entschlossenheit entwickelt. Zum anderen, dass uns der große Erzählbogen einer Miniserie ermöglicht, über die Krimispannung hinaus das Portrait mehrerer Familien in einer Kleinstadt zu zeichnen.«

    Zitat Hans-Christian Schmid

     

    Natürlich durfte ich mir die Serie vorab schon anschauen und ich bin überwältigt von einer Kriminalgeschichte, die die Gesellschaft mit all seinen Facetten portraitiert. Wer hier einen Krimi à la Tatort erwartet, wird mit weitaus mehr überrascht.

    Schon die Länge der Serie (gesamt 6 Stunden!) lässt darauf schließen, dass es hier um mehr geht, als „nur“ Janine wieder zu finden.

    Ein Meer aus Argwohn, Intrigen, Lügen und Gefühlen, dass sich vom ersten bis zum letzten Teil durchzieht.

     

    All unsere Interviewpartner sind sich einig, dass es zwei Säulen in der Serie gibt, die sich sehr schwer trennen lassen: eben genau dieses Gesellschaftsportrait und dann noch die Kriminalgeschichte rund um das ungeklärte Verschwinden von Janine, die aufgedeckt werden soll.
    Für uns war natürlich spannend zu sehen, wie alle unterschiedlich davon erzählen und auch ans Thema rangegangen sind.

     

    Wir gehen also von Raum zu Raum, von Star zu Star sozusagen und hören uns an, wie so ein Dreh abläuft, was die Problematiken bei einer Vorbereitung auf die Rolle ist. Aber viel wichtiger für uns, war zu erfahen:

    Wie aktiv sind die Schauspieler auf Social Media???

     

    Wie ihr sehen könnt, gibt es da natürlich ganz unterschiedliche Meinungen. Hat es etwas mit den wechselnden Generationen zu tun? Vielleicht. Vielleicht aber auch mit der persönlichen Einstellung. Während z.B. Johanna Ingelfinger Social Media als Mehrwert sieht, verbraucht Saskia Rosendahl nicht mehr privat. Beide sind Anfang 20.

    Worin sich alle einig waren ist, dass sich der Alltag auf dem Set, was Social Media angeht, verändert hat. Wer nicht selbst postet, entdeckt zumindest Kollegen, die posten!

    Gut für uns. Denn, wir haben eine andere Blickweise auf die Dinge, die wir auch allen mal schildern durften. Unsere Mission war es, den Schauspielern und auch Produzenten zu erklären, wie „cool“ das denn für Ihre Fans ist, wenn sie „mitgenommen“ werden.

    Für mich ist Elyas M’Barek ein sehr gutes Beispiel. Ich werde nie vergessen, wie sehr er mich und den Rest seiner Instagram-Gemeinde vom Set für seinen letzten Film aus unterhalten hat! Es war auch total interessant einfach mal einen Einblick zu bekommen, wie denn so ein Tag am Set abläuft.

    Ich glaube, wir konnten den ein oder anderen für das Thema begeistern. Sind brav Follower von allen geworden (die, die auf Social Media sind) und können nun gespannt sein, ob wir demnächst von irgendeinem Set überrascht werden.
    Bleibt nur noch zu sagen – FILM AB und viel Spass bei ‚Das Verschwinden‘.

     

    Das Verschwinden Cast Team

    Britta Knöller, Julia Jentsch, Saskia Rosendahl, Hans-Christian Schmid, Johanna Ingelfinger, Elisa Schlott, Nina Kunzendorf

    Das Verschwinden Cast Julia Jentsch, Nina Kunzendorf

    Julia Jentsch, Nina Kunzendorf

     

    Saskia Rosendahl, Elisa Schlott, Johanna Ingelfinger

    Saskia Rosendahl, Elisa Schlott, Johanna Ingelfinger