• You name it! Begriffsdefinition „Influencer“

    Nachdem wir bereits unsere Definition von digitalem Influencer Marketing dargelegt haben, schreiben wir in diesem Beitrag über den Begriff des sog. „Influencer“. Es existieren mittlerweile eine Reihe von analog verwendeten Begrifflichkeiten, aber keine klare Definition. Verwendete Synonyme sind z.B. Creator, Testimonial, Multiplikator, Brand Ambassador …… Daher wollen wir in diesem Beitrag erklären und begründen warum wir z.B. von Influencer in der Zusammenarbeit als „Creator“ sprechen. Und zwar egal auf welcher Plattform. Wie immer verbunden mit dem Aufruf: teilt uns Eure Meinung mit, lasst uns damit Klarheit, zu mindestens für die t5 content Projekte, schaffen.

    Bei t5 content sprechen wir von „Creator“

    Unsere Begründung ist eigentlich ganz einfach. Der sog. Influencer in ja aller ersten Linie ein Ersteller von Inhalten, also ein „Creator“. Diese Inhalte stellt der Ersteller auf öffentlich zugänglichen Plattformen dar.

    Dabei ist es aus unserer Sicht unerheblich ob das in Form von Videos, Bildern oder Textbeiträgen geschieht. Im Vordergrund steht der Inhalt. Denn Inhalte erstellt jeder der etwas publiziert. Ob das nun aus Leidenschaft, beruflicher Tätigkeit, Spaß oder sonst einem Grund geschieht, ändert nichts daran.

    Denn egal welchem Zweck die Inhalte dabei dienen: ob rein informierend oder auch mal werblich-empfehlenden. Aber wenn die Darstellung nicht in kreativer, authentischer Form geschieht, wird der Inhalt nichts „bewirken“. Hierzu empfehlen wir auch unseren Diskussionsbeitrag zu Beitragsperformance.

    Dazu ist es unsere Überzeugung, der Inhaltsersteller sucht sich die richtige (Ausdrucks-) Form. Spätestens die Zielgruppe, die die Inhalte konsumiert, entscheidet darüber. Passen Inhalt und Darreichungsform nicht zusammen, wird keine Interaktion entstehen.  Und daher ist es für uns in der Bezeichnung auch unerheblich, ob er die Inhalte z.B. auf YouTube (dort spricht man bereits von Creator) oder auf einem Blog („Blogger“), Instagram („Instagramer“), Facebook („Facebooker“) oder jeder anderen Plattform spricht.

    Warum der Begriff eigentlich nicht Influencer passt?

    Influencer Marketing als Gattungsbegriff ist mittlerweile voll etabliert. Der Begriff „Influencer“ zur Bezeichnung der involvierten Personen ist aber, häufig medial betrieben, negativ belegt. Und von daher möchten wir diesen Begriff für unsere Partner in der vertrauensvollen Zusammenarbeit gerne vermeiden.

    KompliziertER aber richtig!

    Die Prägung in der Bedeutung des Begriffs Influencer liegt nicht zu Letzt an der aus unserer Sicht missverständlichen Übersetzung des Teilworts „Influence“ und der daraus abgeleiteten deutschen Variante des „Beeinflusser“. Dabei entsteht aus der Übersetzung ein Negativismus im Deutschen, der so im englischen sprachigen Raum nicht besteht. Dazu kommt die Berichterstattung in einigen Medien, teilweise von solidem Halbwissen geprägt, teilweise einfach nur auf Grund einer gefühlten Konkurrenzsituation, manchmal auch in Form einer „Neiddiskussion“ einfach nur ablehnend. Neben Definitionen wird aber auch immer in Beiträgen versucht dem Begriff eine Prägung zu geben und damit zu einer Definition zu kommen.

    Beispielhafte Definitionen des Begriffes „Influencer“

    Wikipedia.de definiert den Begriff wie folgt: „Als Influencer (von englisch to influence: beeinflussen) werden Personen bezeichnet, die aufgrund ihrer starken Präsenz und ihres hohen Ansehens in einem oder mehreren sozialen Netzwerken für Werbung und Vermarktung in Frage kommen (Influencer-Marketing).“ (Quelle: www.wikipedia.de, abgerufen am 17.08.2018, 09.35 Uhr)

    Coding Kids, Magazin für digitales Verstehen provoziert mit folgender Definition: „Influencer sind Menschen, die jeden banalsten Schnipsel ihres Lebens öffentlich machen. Diese Schnipsel sind allerdings in teilweise absurdem Ausmaß inszeniert.“ (Quelle: http://www.codingkids.de/wissen/was-bitteschoen-sind-eigentlich-diese-influencer, abgerufen am 17.08.2018, 09.49 Uhr)

    Und wenn mal nicht definiert wird, widmen sich die Medien auch gerne dem Begriff Influencer in Beiträgen eine Bedeutung und tragen so zur Definitionsbildung bei. Beispielhaft ist der Beitrag auf Spiegel Online mit dem einigermaßen aufwühlenden Titel: Junge Influencer „Instagram hat ein Monster kreiert“ (Quelle: www.spiegel.de, abgerufen am 20.08.2018 um 17.08 Uhr).

  • You name it! Neue Begriffsdefintionsserie

    Influencer Marketing wird erwachsen. So oder so ähnlich lauten seit Anfang des Jahres viele Schlagzeilen in Veröffentlichungen und Interviews. ob in Marketing Fachzeitschriften, Blog Beiträgen wie diesem oder Interviews wird die steigende Bedeutung herausgestellt. Was aber alle Veröffentlichungen eint sind viele Unklarheiten hinsichtlich Fragen wie Entlohnung, Messbarkeit, Erfolg und Sinnhaftigkeit der noch jungen Marketing Disziplin. Was uns darüber hinaus aufgefallen ist, ist teilweise ein wildes jonglieren mit „Fachbegriffen“. Kaum eine Veröffentlichung definiert tatsächlich einmal Begrifflichkeiten, sondern anscheinend findet jeder eine eigene Definition für die immer wieder gleichen Bezeichnungen.

    Das führt zu manchmal lustigen, manchmal aber auch zu ärgerlichen Rückschlüssen hinsichtlich Bedeutung und Wirkweise. Unter „You name it“ möchten wir in die Diskussion nun auf Basis unserer Sicht der Bedeutungen starten. Unser erklärtes Ziel ist dabei nicht nur eine weitere Bedeutung für existierende Begrifflichkeiten zu finden, sondern wir möchten tatsächlich versuchen zu einer klareren Sicht beizutragen und diese auch (zumindest) für unsere eigenen Projekte gültig erklären.

    Wir haben länger überlegt wie wir das angehen wollen, schließlich gibt es zu einigen Begriffen Definitionen auf Plattformen wie wikipedia und anderen. Daher haben wir uns für eine kontextuale Herangehensweise entschieden. Sprich wir werden die Begriffe versuchen aus der Bedeutung zu definieren und daraus eine für uns – und damit für die von uns durchgeführten Projekte – zu finden, aber wollen auch dazu beitragen, vielleicht auch zu mehr Klarheit und Verständnis im „wording“ Jungle zu gelangen.

    Dabei kann schon mal eine Erklärungen bzw Einordnungen etwas länger sein. Nicht jeder Begriff ist schließlich in einem Halbsatz erklärbar. Und: eine Definition wird nur Bestand haben können, wenn sie verständlich und für viele nachvollziehbar hergeleitet ist.

    Neue Diskussionsserie: You name it!

    Wie bei allen unseren Artikeln erheben wir nicht den Anspruch der vollständigen Richtigkeit oder verfolgen auch keinen wissentschaftlichen Anspruch – es geht uns um Praxis orientierte Defintionen. Daher wägen wir ab und treffen Entscheidungen hinsichtlich der sinnhaften Bedeutung der Begrifflichkeiten. Wir sind uns durchaus bewusst, dass nicht jeder unsere Sichten, unsere Argumentation letztendlich von jedem als schlüssig empfunden wird, daher haben wir uns entschieden dem ganzen Thema den Titel „You name it!“ zu geben.  Der Titel ist eine Aufforderung zur Diskussion der gefundenen/ existierenden Definitionen. Nur gemeinsam können wir klare Definitionen finden, als soll auch jeder bei „You name it!“ mit beteiligt sein.

    Anders als (basierend auf unseren Erfahrungen mit) wikipedia möchten wir die Diskussion allerdings nicht so sehr einschränken und im Zweifelsfall beschneiden. Das Ziel ist gleich – die Herangehensweise eine andere. Nicht wir bestimmen was richtig ist, sondern wir finden gemeinsam im Austausch eine praxisnahe Definition. Ein wissentschalftlicher Anspruch ist dabei nicht vorhanden. Aber wir erklären die gefundenen Defintionen für den gemeinsamen Umgang in den t5 content Projekten als verbindlich.

    Unser Blog scheint uns die richtige Plattform dafür. Ursprünglich genau zu diesen Arten von Diskussionen entstanden sind Blogs noch heute eine zentrale Plattform im „Influencer“ Marketing. Damit bestens geeignet um inhaltlich tiefgreifende Diskussionen mit den Experten in diesem Gebieht zu führen.

    Wir freuen uns auf eine rege Diskussion. Das Ziel ist Klarheit in gemeinsamen Gesprächen – egal ob Influencer, Creator, Kunde, Marketer, Journalist oder oder oder. Everybody is welcome.

    Nächste Schritte/ Ablauf

    wir werden in den nächsten Tagen/ Wochen immer wieder Beiträge zu einzelnen oder zu Gruppen von Begriffen veröffentlichen. Die Struktur ist dabei immr identisch und wir werden auch Defnitionen (die bereits bestehen) einbeziehen. Alle Beiträge erscheinen in der Kategorie „You name it!“ und werden dort auch bestehen bleiben. Denn auch das ist aus unserer Sicht klar: Bedeutungen, Definitionen werden sich verändern und müssen immer wieder mal überprüft und angepasst werden.

    Stay tuned und wir freuen uns auf eine rege Diskussion.

  • T5 CONTENT’S SPOTLIGHT: ANNA UND SABRINA

    In unserer t5 content Spotlight Reihe stellen wir immer wieder t5 content Influencer vor. Heute mit dabei: die Instagram Girls Anna (@youcantellanybody) und Sabrina (@la.sabriina). Den Beiden haben wir unsere 5 Fragen gestellt…

    Anna, @youcantellanybody

    @youcantellanybody Instagram

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich war schon lange Fan von verschiedenen Modeblogs und wollte eigentlich auch schon länger selbst bloggen. Da ich nicht so viel über das Thema wusste hat mich der „technische Aufwand“ aber lange abgeschreckt. Durch Instagram hatte man dann viel einfacher die Möglichkeit seine Outfits zu teilen und ich dachte mir irgendwann „hey das kann ich auch“. Die positive Resonanz dort hat mich dann schließlich ermutigt doch meinen eigenen Blog zu starten.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du / sind deine Lieblings-Accounts und weshalb?

    Zurzeit würde ich als meine Lieblingsaccounts folgende nennen:

    • @fashioninmysoul, ihr Feed ist einfach ein Traum und absolute Inspiration für mich.
    • @milenalesecret, ich liebe ihren Stil und ihre Bildsprache.
    • @christinabiluca, ich liebe ihre Outfits und ihre natürliche, bodenständige Art in den Stories.

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Am meisten Spaß macht es mir Bilder zu machen und Texte zu schreiben, also einfach kreativ zu sein und meine eigenen Ideen umzusetzen. Aber auch der Austausch mit meinen Followern bedeutet mir super viel & ich freue mich über jede persönliche Nachricht, die ich bekomme.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Das ist sehr schwierig zu sagen, da ich einfach schon unglaublich viele schöne Erlebnisse hatte. Generell bin ich super dankbar über die Erlebnisse die mir das Bloggen ermöglicht. Ein Highlight war sicher mein Fashion Week Besuch im Januar, da ich durch diesen in eine (für mich) völlig unbekannte Welt schnuppern konnte. Aber auch für Reisen, die ich mir als Studentin so nicht leisten könnte, bin ich sehr dankbar.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Ich würde ihnen raten sich negative Bemerkungen über ihr neues Hobby nicht so zu Herzen zu nehmen. Leider gibt es immer wieder Menschen, die meinen alles verurteilen zu müssen & allen kann man es sowieso nicht recht machen. Deswegen kann ich allen nur raten sich selbst treu zu bleiben und Hater-Kommentare einfach an sich abprallen zu lassen – das musste ich selbst aber auch erst mit der Zeit lernen.

     

    Sabrina, @la.sabriina

    @la.sabriina Instagram

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich muss sagen, dass ich da einfach so reingerutscht bin. Ich habe immer nach Lust und Laune Bilder gepostet – von meinem Alltag, meiner Freizeit, Selfies und irgendwann kamen immer mehr Follower dazu. Dann

    hat sich dieses sinnlose posten in eine Leidenschaft umentwickelt. Ich habe mir mehr Mühe beim bearbeiten der Fotos und der Auswahl der Locations gegeben und war noch aktiver als vorher und hatte noch mehr Spaß als vorher an Instagram.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du / sind deine Lieblings-Accounts und weshalb?

    Sorry ich hab sogar 4 Lieblingsaccounts 🙂

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Immer neue Möglichkeiten zu entdecken und einfach kreativ sein zu können und natürlich schöne Momente zu teilen

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Da gibt es einiges: tolle Kooperationsanfragen, Reisen, liebe Nachrichten von seinen Followern.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    In erster Linie sollte es einem Spaß machen auf Instagram aktiv zu sein und man sollte nicht mit dem bloggen und co. anfangen, um Produkte kostenfrei zu bekommen, denn ich glaube das merken die Follower auch, wenn es einem nur um Produkte und Geld geht. Mir ist es immer sehr wichtig authentisch rüber zu kommen.

     

    Ihr möchtet auch in der Spotlight Reihe auf unserem Blog vorgestellt werden? Dann schreibt uns!

    Mehr Lesestoff unserer Reihe Spotlight findet ihr hier.

  • Blogger Tipps für erfolgreiche Shootings

    Ein Blogbeitrag ohne ansprechendes Bildmaterial? Unter Bloggern kaum denkbar. Zudem ist es auf Dauer recht langweilig, mit vorhandenem Bildmaterial zu arbeiten. Ganz klar ist: für großartige Aufnahmen benötigt jeder Blogger viel Zeit … und unsere Tipps für die optimale Vorbereitung!

     

    Tipp #1: Blogger Frust Ade!

    Der Akku ist leer, die Kamera funktioniert nicht so, wie sie soll und irgendwie ist auch die Linse nicht sauber. Überprüfe am besten vorher, ob dein Equipment einsatzbereit ist. So ersparst Du dir auf jeden Fall eine Menge Frust.

    Packliste für Shootings außer Haus:

    • Eine Plastiktüte, sollte schlechtes Wetter aufkommen
    • Ein Mikrofasertuch, um die Kamera sauber zu halten
    • Eine Taschenlampe, um tolle Effekte zu erzeugen oder für genügend Beleuchtung zu sorgen

     

    Tipp #2: Location 

    Bereits bevor Du anfängst zu knipsen, solltest Du dir Gedanken um die Location und deine Motive machen. Sammle deshalb auch schon im Vorfeld Ideen, wo und wie Du deine Bilder umsetzen und was du genau in Szene setzen möchtest.

    Extra t5 content Tipp: Die App Bamboo Paper eignet sich super als digitales Notizbuch. Hier kannst Du Bilder hinzufügen, Skizzen zeichnen und Deine Ideen festhalten.

     

    Photographer

     

    Tipp #3: Sonnenposition

    Besonders der Stand der Sonne spielt eine extrem wichtige Rolle bei Aufnahmen im Freien. Deshalb solltest Du Dir auch genügen Zeit für den Weg zur Location einplanen, um den perfekten Sonnenstand nicht zu verpassen.

     

    Tipp #4: Bildbearbeitung

    Oft verbreitet ist die Annahme, dass die Bildbearbeitung erst nach einem Shooting beginnt. Fehlanzeige, denn es ist sehr sinnvoll, bereits während des Shootings Features zur Bildbearbeitung zu verwenden. Beispielsweise können mit Adobe Photoshop Express bereits während des Fotografierens erste Bearbeitungen angewendet werden.

     

    Tipp #5: Take it easy

    Die besten Bilder entstehen dann, wenn Du Dir Zeit nimmst und Spaß am Fotografieren hast. Setze Dich selbst am Besten nicht zu sehr unter Druck, das perfekte Bild schießen zu wollen.

     

    Wir hoffen Dir haben unsere 5 Tipps gefallen. Hast Du weitere Tipps im Repertoire? Dann schreibe sie uns gerne in die Kommentare!

    Ähnlichen Lesestoff findest du hier.

     

  • Blogbeiträge aus der Vergangenheit: wie Du sie optimierst

    Als Blogger konzentriert man sich in erster Linie immer primär darum, neuen Content zu erstellen. Aber was ist eigentlich mit den „alten“ Blogbeiträgen?

    Jeder Blogger hat sie: Blogbeiträge aus der Vergangenheit, die am Ende des Blogs schlummern. Wir denken, das ist viel zu schade und erklären Dir heute, wie Du Deine Blogbeiträge auffrischst und neu nutzt.

     

    Schritt #1: die Suche

     

    Zuerst einmal solltest Du die Blogbeiträge herausfiltern, die besonders oft aufgerufen wurden.  Die Statistik dazu wird dir von nahezu allen Diensten angezeigt, ganz gleich ob Du Jetpack oder Google Analytics nutzt. Am besten lässt Du dir den Überblick über einen längeren Zeitraum anzeigen.

    Blogbeiträge schreiben

    Schritt #2: Dein Ziel

     

    Hast Du einen beliebten Blogbeitrag aus der Vergangenheit aufgespürt, muss Du Dir auch Gedanken machen, was Du mit einer Überarbeitung des Beitrags erzielen möchtest.

    Deine Ziele könnten hierbei sein:

     

    Social Media Shares ausbauen

    Das Ziel ist es für jeden Blogger, dass seine Beiträge viral gehen und damit viel Traffic generiert wird. Auf jeden Fall solltest Du einen Sharing-Button integrieren. Zusätzlich ist es empfehlenswert, ein Vorschaubild zu intergieren. Wie sieht Dein Beitrag aus, wenn man ihn auf Facebook oder Pinterest teilt?

     

    Leser langfristig gewinnen

    Nutze Deinen beliebtesten Blogbeitrag, um neue Abonnenten zu gewinnen. Sind die Leser Deines Beitrags begeistert, werden sie auch bereits sein, ihre E-Mail zu hinterlegen. Deshalb ist die Option eines Newsletter Formulars ebenso ein wichtiger Baustein, der nicht fehlen sollte.

     

    Verbesserungen/Überarbeitung 

    Mit den Jahren müssen manche Beiträge überarbeitet und aktualisiert werden.  Beispielsweise können Links abgelaufen sein oder aber, es gibt neue Erkenntnisse und Du möchtest Deine Leser auf den neusten Stand bringen.

     

    Leser länger auf dem Blog halten

    Das Links das A und O sind, ist nichts Neues. Deshalb freut sich auch jeder Blogger, wenn auf dessen Blog verlinkt wird. Dabei wird oft vergessen, dass man selbst ebenfalls interne Links auf den eigenen Blog setzen sollte. Sobald der Inhalt ähnlich ist, oder zu einem „alten“ Blogbeitrag super passt, dann können wir Dir eine Linksetzung nur empfehlen.

    Blogbeiträge schreiben

    Überarbeitest Du regelmäßig Deine älteren Blogbeiträge?

     

    Ähnlichen Lesestoff findest du hier.

  • Hashtags auf Instagram im Jahr 2018

    Habt ihr Euch auch schon gefragt, ob Hashtags auf Instagram ihre einstige Bedeutung verloren haben? Vor allem in Anbetracht der Reichweite werden Hashtags jeher gerne genutzt und stehen als Garant für die Reichweitensteigerung auf Instagram. Je mehr Hashtags, desto öfter taucht auch das Posting auf. Nach Einführung des neuen Algorithmus geht diese simple Formel leider nicht mehr ganz auf.

    Wir bringen deshalb Licht ins Dunkel, für all jene, die sich ebenfalls die Frage stellen: Warum überhaupt noch Hashtags?

    Sind Hashtags auf Instagram noch ausschlaggebend für den Erfolg?

    Klar ist, seit der Einführung des neuen Algorithmus haben die Hashtags maßgeblich an Bedeutung verloren. Nichts desto trotz spielen sie dennoch eine Rolle – zur Freude für alle Rauten Fans! Wichtig und damit erfolgsversprechend ist es, die Hashtags auch richtig einzusetzen.

    Für was sind Hashtags auf Instagram im Jahr 2018 sinnvoll? Ganz einfach: Zum Audience Building. Gerade dann, wenn Blogger noch einen sehr kleinen oder im Mittelfeld befindlichen Account haben, wird der richtige Einsatz von Hashtags auf jeden Fall belohnt. Die Regel lautet also: Je mehr Follower, desto weniger Hashtags müssen gesetzt werden. Hashtags unterstützen dabei auch die Sichtbarkeit auf Instagram. User finden unter entsprechenden Hashtags Content und stoßen dadurch auch auf Euren Channel. Werden sinnvolle Hashtags richtig eingesetzt, so könnt Ihr nicht nur Eure Zielgruppe erreichen, sondern beispielsweise auch Kunden gewinnen, Engagement erzeugen und selbstverständlich Euer Netzwerk erweitern.

    Instagram Blogger

    Welche Learnings sollte man im Umgang mit Instagram Hashtags mitnehmen

    1. Allgemeine Hashtags wie #love vermeiden

    Und warum? Die Wirkung von generischen Hashtags vergeht so schnell wie sie kam! Hashtags wie beispielsweise #love haben eine solch enorm große Nutzungsrate, dass man mit seinem eigenen Content schnell in der Masse verschwindet.

    2. Ziel ist es, im Bereich der „Beliebten Beiträge“ zu landen

    Und warum? User bekommen diesen auf der „Explore“-Seite als erstes zu sehen. Hat es ein Beitrag bis hierhergeschafft, wird er einige Zeit verweilen, bis er von einem Beitrag mit noch mehr Engagement abgelöst wird.

    3. Nischen-Hashtags sollten Verwendung finden

    Damit wird eine sehr definierte Zielgruppe angesprochen. Einhergehend interessiert sich diese Zielgruppe gleichzeitig auch für den Content und interagieren mit dem Channel.

     

    Wir hoffen, dass dieser Beitrag für Euch nützlich ist. Habt Ihr noch weitere Tipps? Dann teilt uns diese gerne mit.

    Ihr seid auf der Suche nach ähnlichen Themen? Dann geht es hier entlang.

     

     

     

  • Instagram Fotos bearbeiten: Die Top Drei Apps

    Dass Instagram, die wohl beliebteste und meist genutzte Photo Sharing App ist, dürfte jedem klar sein. Dabei legen Blogger besonders Wert auf tolle Fotos und eine einheitliche Bildsprache. So kann das Bearbeiten eines Fotos oftmals bis zu 30 Minuten in Anspruch nehmen. Denn eines ist ebenfalls klar: Die Zeit, inder spontane Fotos geteilt werden, ist längst vorbei. Wir möchten Euch die beliebtesten und erfolgreichsten Blogger-Apps zur Bildbearbeitung vorstellen und sind gespannt, welches Eure Favoriten sind.

    InsAtgram App #1: Facetune

    Eine der bekanntesten Apps unter den Selfie Queens ist Facetune. Mit der App lassen sich vor allem kleine Hautunebenheiten und sogar platte Haare in null Komma nichts retuschieren. Facetune hat sich zu einer unter den Bloggern beliebten App etabliert, da  neben der Selfie Retusche auch weitere Funktionen der Bildbearbeitung zur Verfügung stehen. Beispielsweise lässt sich die Stimmung der Fotos mit Facetune verändern.

    Selfie

    InsAtgram App #2: Snapseed

    Auch die App Snapseed ist, ähnlich zu Facetune, eine umfangreiche und vielfältige App zum Bearbeiten von Fotos. Unter Bloggern wird Snapsead vor allem dann genutzt, wenn die Stimmung eines Bildes verändert werden soll oder aber Teile eines Bildes aufzuhellen bzw. abzudunkeln sind. Im Gegensatz zu Facetune eignet sich Snapseed vor allem für Ganzkörperfotos und Fashion Posts.

    Fashion Post

    InsAtgram App #3:VSCO

    Es gibt kaum Blogger, welche ohne die App VSCO arbeiten. Neben einer riesigen Filterauswahl nutzen hier die meisten Blogger immer denselben Filter. Bildabhängig lässt sich die Filterintensität verstärken oder aber abschwächen. Das arbeiten mit nur einem Filter sorgt für einen einheitlichen und dadurch attraktiv wirkenden Instagram Account und hat sich zum absoulten Blogger Must auf Instagram etabliert. Neben der Filterauswahl stehen ebenso die üblichen Tools wie Belichtung, Kontrast oder Schärfe zur Auswahl.

     

    Bildsprache

    Nun interessiert uns natürlich brennend, welches Eure liebsten Apps zum Bearbeiten Eurer Insta Fotos sind?

    Hat Euch dieser Blogbeitrag gefallen und ihr wollt mehr zum Thema lesen? Dann haben wir Euch hier noch mehr Lesestoff.

  • Diese 3 Influencer haben im März für Aufsehen gesorgt

    Instagram Influencer #1 @pamela_rf

    Wer kennt sie nicht? Pamela Reif! Die Fitness-Influencerin  Nummer 1. Mit 3,5 Millionen Followern auf Instagram gehört sie in Deutschland mit zu den bekanntesten Gesichtern der Influencerlandschaft. Neuerdings setzt Pamela nicht nur auf klassische Content Erstellung, sondern sie schafft einen neuen Markenwert um ihre Person. Zusätzlich zu ihrem Fitnessprogramm „Pamstrong“, dass man online bewerben kann und ihrem Buch, das sie auf den Markt gebracht hatte, ist sie jetzt mit Douglas unter Vertrag. Hier hatte sie die Chance ein neues Produkt in der „Kiss-Kit-Kollektion“ zu kreieren. Diese Produkteinführung ging wie ein Lauffeuer durch die Decke und ihre Follower sind begeistert. So war die Pamela „Kiss-Kit-Kollektion“ nach wenigen Tagen restlos ausverkauft.

    Influencer Pamela Kiss Kitt Kollektion Douglas

    Quelle: https://www.instagram.com/pamela_rf/

     

    Instagram Influencer #2 @jaadiee

    Ein weiterer Influencer der für viel Aufsehen gesorgt hat ist Jannik Diefenbach auch bekannt als @jaadiee. Seine Bekanntheit wurde durch seinen Großvater gesteigert, denn dieser posiert regelrecht in seinem ganzen Instagramfeed als trendiger Hipster Grandpa. Somit erreicht Jannik auch viele Follower außerhalb von Deutschland, besonders in den Ländern USA und Frankreich.

    Influencer Jaadiee Instagram

    Quelle: https://www.instagram.com/jaadiee/

    Instagram Influencer #3 @olesjaswelt

    In diesem Monat wurde die Influencer Oljesa aus Wiesbaden entdeckt. Sie hat den Titel „Monthly Discovery“ von Influencer DB erhalten. Eine große Ehre, denn ihr Quality Score liegt bei 96%. Schaut man sich ihren Instagram Account genauer an, sieht man, dass sie eine Beauty und Fashion Influencerin ist und damit ihre 30k Community begeistert. Deshalb verwundert es nicht, dass die Wiesbadenerin mittlerweile auch mit den Marken wie l’Oréal und Nakd zusammen arbeitet.

    Influencer Olesjaswelt Instagram

    Quelle: https://www.instagram.com/olesjaswelt/?hl=de

     

    Interessant? Dann haben wir zum Thema Instagram weiteren Lesestoff…

    Hier kommt ihr zu den drei erfolgreichsten Instagram Postings im Februar!

  • 5 an 5 – Fünf Fragen an fünf Influencer (Teil 6)

    Der sechste Teil unserer Rubrik 5 an 5 – Fünf Fragen an fünf Influencer zeigt, wie vielfältig, unterschiedlich und ideenreich unsere Influencer sind. Katharina von Kinderleute verrät euch ihr schönstes Influencer-Erlebnis, Sven von hobscotch sagt was er denkt und Sandra von Trend & Test erklärt, warum sie Influencerin geworden ist. Unseren bunten Influencer-Mix komplettieren diesmal Thomas von Nudelheissundhos und Martina von Lifestyle for me and you.

     

    Katharina von Kinderleute

    Katharina schreibt sie über das Eltern-Sein, veröffentlicht DIY-Ideen und diskutiert aktuelle gesellschaftliche Themen Die Journalisin, zweifache Mutter und selbsternannte Chaos-Queen hat uns verraten, wie sie all diese Themen unter einen Hut bzw. Blog bringt.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich wollte meine Ideale in Sachen Erziehung weitergeben und diskutieren.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    Mama arbeitet, vivabini, der Postillon

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Dass ich mein eigener Herr bin. Ich kann schreiben und machen was ich denke.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Als mir das erste Mal eine Leserin geschrieben hat, dass ich ihr mit einem Text (weniger genervt – entspannter erziehen) wirklich geholfen habe.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Man sollte es machen wie man denkt – nicht wie es andere gemacht haben. Wenn man liebt was man tut ist man authentisch. Und nur darum geht es, wenn man sich durchsetzen will.

     

    Sven von hobscotch

    „Jede Jeck is anders“ lautet das Motto des kölner Informatikers, der in seinem Blog nicht nur über Fotografie und Film berichtet. Auch die Themen Familie und Musik liegen ihm am Herzen. Was ihn zum bloggen bewegt hat, lest ihr hier:

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Meinung mit anderen teilen.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    GillyBerlin, Atomlabor, Dronecamp

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Sagen/schreiben was ich denke.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Soon

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Do more!

     

    sandra von trend und test

    Sandra testet in ihrem Blog alles was ihr unter die Finger kommt. Neben Produkttests sind aber auch Buchempfehlungen oder ihre Gedanken zu aktuellen Themen zu finden. Beim Testen hilft Sandras Familie, unsere fünf Fragen hat sie alleine beantwortet.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Gehört dazu, damit man mehr Leser erreicht.

    Welchen drei Influencer Accounts/Blogs folgst du?

    dieCheckerin, dreiraumhaus, himmelsglitzerdings

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Dass ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann, andere beeinflussen kann und selbst Neues kennen lerne.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Ein Fotoshooting mit und für Danone.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Authentisch bleiben.

     

    thomas von nudelheissundhos

    Seit seiner Kinderheit liebt Thomas Nudeln, mit Fleisch und Soße – oder wie er damals sagte „Nudel, heiß und hos“. Aus seinem Kindheitstraum ist inzwischen Realität geworden, denn er betreibt einen Foodblog, den er immer wieder mit neuen und ausgefallenen Ideen füttert. Welche das sind, verraten seine fünf Antworten.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Interesse, Rezepte mit Fotos zu veröffentlichen.

    Welchen drei Accounts/Blogs folgst du?

    herdnerd, chili und ciabatta, aus meinem kochtopf

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Neue Rezepte kreieren und veröffentlichen.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Neue Zutaten wie Pferdefleisch oder Insekten ausprobieren.

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Einfach ausprobieren, Neues kreieren und sich nicht von anderen negativ beeinflussen lassen.

     

    martina von lifestyle for me and you

    Vom Einhornadventskalender über Natascha Ochsenknechts Fingernägel bis zu Gesundheitstipps. Auf Martinas Blog ist alles zu finden, was mit dem Thema „Lifestyle“ zu tun hat. Die begeisterte „Mutter“ eines Katers und zweier Wasserschildkröten hat uns erzählt wie sie zum Bloggen gekommen ist.

    Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten?

    Ich habe damals auf Facebook eine Seite gesehen die Produkttests machte und das wollte ich auch. Da hab ich mir einfach einen Blog erstellt und bin angefangen.

    Welchen drei Influencer Accounts/Blogs folgst du?

    Colorful Things, Shadownlight, Beauty and Pastels

    Was macht dir am Bloggen/Posten am meisten Spaß?

    Ich schreibe gerne und freue mich immer wieder wenn ich anderen Menschen mit meinen Postings/Blogposts helfen kann oder sie mit einbeziehen kann. Kommunikation ist das Wichtigste.

    Was war dein tollstes Erlebnis deines Influencerdaseins?

    Ein Event von der Zeitschrift freundin. Dort habe ich zwei Promis hautnah getroffen und sogar ein Foto mit ihnen machen dürfen. Aber auch ein Event von Catherine Nail auf der Beauty Messe in Düsseldorf. Dort wurden mir von einem Promi die Nägel lackiert und zwar nur mir 🙂

    Welchen Tipp kannst du anderen Influencern mit auf dem Weg geben, die noch am Anfang stehen?

    Findet euren Weg und lasst euch nicht entmutigen wenn es einmal nicht so läuft wie ihr euch das vorgestellt habt. Und ganz wichtig: Bleibt immer ihr selbst!

     

    Mehr 5 an 5 – fünf Fragen an fünf Influencer findet ihr in unserer Rubrik Spotlight.

  • Negative Meinungsäußerungen auf Facebook & Co – so gehst Du damit um

    Wer kennt das nicht – negative Kommentare, scharfe Kritik oder sogar einen echten Shitstorm. In den sozialen Medien kann sich so eine dunkle Wolke sehr schnell entwickeln.Wenn ein Shitstorm aufzieht, ist schnelle Reaktion, Empathie und Konstruktivität gefragt – wir geben Dir 4 Tipps, wie Du mit einem Shitstorm auf Facebook und Co. souverän umgehen kannst.

    Er kann schneller erfolgen als einem lieb ist, und es kann wirklich jeden treffen – der Shitstorm. Ob Unternehmen, Privatperson oder Prominenz – wer sich entschließt, auf Social-Media-Kanälen präsent zu sein, geht gleichzeitig auch immer ein Risiko ein, zur Zielscheibe zu werden. Aus einer unbedachten Aussage oder manchmal auch ganz ohne schwerwiegenden Grund kann eine virtuelle Empörungswelle entstehen. Wir zeigen Dir vier Erste-Hilfe-Maßnahmen, wie Du im Falle eines Shitstorms souverän agierst.

    Shitstorm begegnen
    1. In der Ruhe liegt die Kraft

    Wenn es zu ersten Anzeichen eines Shitstorms kommt, sollten alle Beteiligten unbedingt einen kühlen Kopf bewahren und keine unüberlegten Entscheidungen treffen. Zuhören ist jetzt viel wichtiger als voreilige Kommentare und Rechtfertigungen abzugeben. Es ist wichtig die Situation erst einmal zu beobachten, oft entspannt sich die Lage nach kurzer Zeit.

    2. Löschen hemmt das Shitstorm Feuer nicht

    Wer meint, durch das Löschen von Kommentaren das Problem behoben zu haben, hat sich gewaltig geirrt. Ganz im Gegenteil – die ohnehin schon brenzlige Situation wird aufs Neue und noch viel heftiger entfacht und kann noch einen viel verheerenderen Shitstorm auslösen. Die Diskussion wird keinesfalls gestoppt – im Gegenteil – sie wird weitergeführt, nur auf anderen Kanälen.

    3. Konstruktivität wird belohnt

    Man kann es nicht leugnen: Die Ursache der Empörung liegt meist am Produkt, einer Meinung oder einer bestimmten Ausdrucksweise. Kritik ist auch immer eine Chance – so kann die Meinung der Community gehört werden und darauf eingegangen werden.

    4. Der Ton macht die Musik

    Empörung im sozialen Netz ist meist getrieben von Emotionen. Deshalb ist Argumentation auf sachlicher Ebene selten hilfreich. Besser ist es, Verständnis zu zeigen und Lösungsbereitschaft zu signalisieren. Auch wenn manch eine Äußerung Kopfschmerzen bereiten kann, sollte man immer freundlich und gelassen bleiben. Das bringt im Nachhinein viel mehr als sich auf eine möglicherweise unverschämte Äußerung gereizt zurück zu melden.