• Blogger Tipps für erfolgreiche Shootings

    Ein Blogbeitrag ohne ansprechendes Bildmaterial? Unter Bloggern kaum denkbar. Zudem ist es auf Dauer recht langweilig, mit vorhandenem Bildmaterial zu arbeiten. Ganz klar ist: für großartige Aufnahmen benötigt jeder Blogger viel Zeit … und unsere Tipps für die optimale Vorbereitung!

     

    Tipp #1: Blogger Frust Ade!

    Der Akku ist leer, die Kamera funktioniert nicht so, wie sie soll und irgendwie ist auch die Linse nicht sauber. Überprüfe am besten vorher, ob dein Equipment einsatzbereit ist. So ersparst Du dir auf jeden Fall eine Menge Frust.

    Packliste für Shootings außer Haus:

    • Eine Plastiktüte, sollte schlechtes Wetter aufkommen
    • Ein Mikrofasertuch, um die Kamera sauber zu halten
    • Eine Taschenlampe, um tolle Effekte zu erzeugen oder für genügend Beleuchtung zu sorgen

     

    Tipp #2: Location 

    Bereits bevor Du anfängst zu knipsen, solltest Du dir Gedanken um die Location und deine Motive machen. Sammle deshalb auch schon im Vorfeld Ideen, wo und wie Du deine Bilder umsetzen und was du genau in Szene setzen möchtest.

    Extra t5 content Tipp: Die App Bamboo Paper eignet sich super als digitales Notizbuch. Hier kannst Du Bilder hinzufügen, Skizzen zeichnen und Deine Ideen festhalten.

     

    Photographer

     

    Tipp #3: Sonnenposition

    Besonders der Stand der Sonne spielt eine extrem wichtige Rolle bei Aufnahmen im Freien. Deshalb solltest Du Dir auch genügen Zeit für den Weg zur Location einplanen, um den perfekten Sonnenstand nicht zu verpassen.

     

    Tipp #4: Bildbearbeitung

    Oft verbreitet ist die Annahme, dass die Bildbearbeitung erst nach einem Shooting beginnt. Fehlanzeige, denn es ist sehr sinnvoll, bereits während des Shootings Features zur Bildbearbeitung zu verwenden. Beispielsweise können mit Adobe Photoshop Express bereits während des Fotografierens erste Bearbeitungen angewendet werden.

     

    Tipp #5: Take it easy

    Die besten Bilder entstehen dann, wenn Du Dir Zeit nimmst und Spaß am Fotografieren hast. Setze Dich selbst am Besten nicht zu sehr unter Druck, das perfekte Bild schießen zu wollen.

     

    Wir hoffen Dir haben unsere 5 Tipps gefallen. Hast Du weitere Tipps im Repertoire? Dann schreibe sie uns gerne in die Kommentare!

    Ähnlichen Lesestoff findest du hier.

     

  • Spannend Schreiben: Tipps für Deinen Blogbeitrag

    Eine gute Nachricht vorweg: spannende Blogbeiträge zu verfassen ist kein Hexenwerk und Übung macht bekanntlich den Meister. Welche Tipps wir Dir für das Schreiben eines Blogbeitrags haben, liest Du in diesem Artikel.

    Tipp #1: Die Vorbereitung

    Bevor Du Dich ans Schreiben setzt musst Du natürlich wissen, worüber Du schreiben möchtest. Dabei kann eine grobe Idee schon hilfreich sein. Damit Dein Blogbeitrag aber auch für den Leser spannend und ansprechend ist, solltest Du dir jedoch bereits zu Beginn über das Kernthema im Klaren sein.

    • Gibt es Fragen, die du beantworten möchtest?
    • Ist es ein Produkt, über das du schreiben und welches du vorstellen möchtest?

    Auf keinen Fall solltest Du zu viele oder Kernthemen unterschiedlicher Art in Deinem Blogbeitrag behandeln. Denn bedenke, auf Deine Leser kann das schnell verwirrend und unübersichtlich wirken. Hast Du beispielsweise mehrere Ideen, dann sollte jede Idee ihren eigenen Blogbeitrag bekommen.

    Eine Überschrift kann Dir übrigens auch schon dabei helfen, das Thema genauer einzugrenzen. Hier gilt: So lange wie nötig, so kurz wie möglich.

    Tipp #2: Die Struktur

    Ebenso wichtig ist aber auch eine übersichtliche Struktur. Einen ewig langen Text ohne Absätze liest keiner gerne. Bedeutet: Dein Blogbeitrag muss Deinen Lesern auch schon optisch ins Auge fallen. Deshalb solltest Du Deinen Beitrag sinnvoll unterteilen. Bekannt ist hier schon bereits aus Schulzeiten der bewährte Aufbau:

    Einleitung

    Schreibe in zwei bis fünf Sätzen worum es in deinem Beitrag geht und deute bereits eine Lösung an.

    Mittelteil

    Der Mittelteil, auch Hauptteil genannt, ist der Kernbaustein deines Textes. Hier gehst Du ausführlich auf dein Thema ein und strukturierst Deinen Blogbeitrag mit Zwischenüberschriften und Absätzen.

    Ende/Fazit.

    Deinen Artikel beendest du am besten mit einem Fazit und einer abschließenden Frage an Deine Leser.

    Tipp #3: Die Grundregeln

    Zusammenfassend haben wir Dir hier noch ein paar weitere Tipps:

    • Sprich Deine Leser direkt an.
    • Schreibe aktiv und authentisch in Deiner Sprache. Ein Blogbeitrag ist keine wissenschaftliche Arbeit.
    • Baue Fragen in Deinen Beitrag ein, die sich an Deine Community richten und baue so Interaktionen, wie beispielsweise Kommentare, auf.

     

    Nun interessiert uns natürlich brennend, was für Dich zu einem guten Blogartikel gehört?

    Weiteren Lesestoff zum Thema findest du hier.

     

  • Hashtags auf Instagram im Jahr 2018

    Habt ihr Euch auch schon gefragt, ob Hashtags auf Instagram ihre einstige Bedeutung verloren haben? Vor allem in Anbetracht der Reichweite werden Hashtags jeher gerne genutzt und stehen als Garant für die Reichweitensteigerung auf Instagram. Je mehr Hashtags, desto öfter taucht auch das Posting auf. Nach Einführung des neuen Algorithmus geht diese simple Formel leider nicht mehr ganz auf.

    Wir bringen deshalb Licht ins Dunkel, für all jene, die sich ebenfalls die Frage stellen: Warum überhaupt noch Hashtags?

    Sind Hashtags auf Instagram noch ausschlaggebend für den Erfolg?

    Klar ist, seit der Einführung des neuen Algorithmus haben die Hashtags maßgeblich an Bedeutung verloren. Nichts desto trotz spielen sie dennoch eine Rolle – zur Freude für alle Rauten Fans! Wichtig und damit erfolgsversprechend ist es, die Hashtags auch richtig einzusetzen.

    Für was sind Hashtags auf Instagram im Jahr 2018 sinnvoll? Ganz einfach: Zum Audience Building. Gerade dann, wenn Blogger noch einen sehr kleinen oder im Mittelfeld befindlichen Account haben, wird der richtige Einsatz von Hashtags auf jeden Fall belohnt. Die Regel lautet also: Je mehr Follower, desto weniger Hashtags müssen gesetzt werden. Hashtags unterstützen dabei auch die Sichtbarkeit auf Instagram. User finden unter entsprechenden Hashtags Content und stoßen dadurch auch auf Euren Channel. Werden sinnvolle Hashtags richtig eingesetzt, so könnt Ihr nicht nur Eure Zielgruppe erreichen, sondern beispielsweise auch Kunden gewinnen, Engagement erzeugen und selbstverständlich Euer Netzwerk erweitern.

    Instagram Blogger

    Welche Learnings sollte man im Umgang mit Instagram Hashtags mitnehmen

    1. Allgemeine Hashtags wie #love vermeiden

    Und warum? Die Wirkung von generischen Hashtags vergeht so schnell wie sie kam! Hashtags wie beispielsweise #love haben eine solch enorm große Nutzungsrate, dass man mit seinem eigenen Content schnell in der Masse verschwindet.

    2. Ziel ist es, im Bereich der „Beliebten Beiträge“ zu landen

    Und warum? User bekommen diesen auf der „Explore“-Seite als erstes zu sehen. Hat es ein Beitrag bis hierhergeschafft, wird er einige Zeit verweilen, bis er von einem Beitrag mit noch mehr Engagement abgelöst wird.

    3. Nischen-Hashtags sollten Verwendung finden

    Damit wird eine sehr definierte Zielgruppe angesprochen. Einhergehend interessiert sich diese Zielgruppe gleichzeitig auch für den Content und interagieren mit dem Channel.

     

    Wir hoffen, dass dieser Beitrag für Euch nützlich ist. Habt Ihr noch weitere Tipps? Dann teilt uns diese gerne mit.

    Ihr seid auf der Suche nach ähnlichen Themen? Dann geht es hier entlang.

     

     

     

  • Negative Meinungsäußerungen auf Facebook & Co – so gehst Du damit um

    Wer kennt das nicht – negative Kommentare, scharfe Kritik oder sogar einen echten Shitstorm. In den sozialen Medien kann sich so eine dunkle Wolke sehr schnell entwickeln.Wenn ein Shitstorm aufzieht, ist schnelle Reaktion, Empathie und Konstruktivität gefragt – wir geben Dir 4 Tipps, wie Du mit einem Shitstorm auf Facebook und Co. souverän umgehen kannst.

    Er kann schneller erfolgen als einem lieb ist, und es kann wirklich jeden treffen – der Shitstorm. Ob Unternehmen, Privatperson oder Prominenz – wer sich entschließt, auf Social-Media-Kanälen präsent zu sein, geht gleichzeitig auch immer ein Risiko ein, zur Zielscheibe zu werden. Aus einer unbedachten Aussage oder manchmal auch ganz ohne schwerwiegenden Grund kann eine virtuelle Empörungswelle entstehen. Wir zeigen Dir vier Erste-Hilfe-Maßnahmen, wie Du im Falle eines Shitstorms souverän agierst.

    Shitstorm begegnen
    1. In der Ruhe liegt die Kraft

    Wenn es zu ersten Anzeichen eines Shitstorms kommt, sollten alle Beteiligten unbedingt einen kühlen Kopf bewahren und keine unüberlegten Entscheidungen treffen. Zuhören ist jetzt viel wichtiger als voreilige Kommentare und Rechtfertigungen abzugeben. Es ist wichtig die Situation erst einmal zu beobachten, oft entspannt sich die Lage nach kurzer Zeit.

    2. Löschen hemmt das Shitstorm Feuer nicht

    Wer meint, durch das Löschen von Kommentaren das Problem behoben zu haben, hat sich gewaltig geirrt. Ganz im Gegenteil – die ohnehin schon brenzlige Situation wird aufs Neue und noch viel heftiger entfacht und kann noch einen viel verheerenderen Shitstorm auslösen. Die Diskussion wird keinesfalls gestoppt – im Gegenteil – sie wird weitergeführt, nur auf anderen Kanälen.

    3. Konstruktivität wird belohnt

    Man kann es nicht leugnen: Die Ursache der Empörung liegt meist am Produkt, einer Meinung oder einer bestimmten Ausdrucksweise. Kritik ist auch immer eine Chance – so kann die Meinung der Community gehört werden und darauf eingegangen werden.

    4. Der Ton macht die Musik

    Empörung im sozialen Netz ist meist getrieben von Emotionen. Deshalb ist Argumentation auf sachlicher Ebene selten hilfreich. Besser ist es, Verständnis zu zeigen und Lösungsbereitschaft zu signalisieren. Auch wenn manch eine Äußerung Kopfschmerzen bereiten kann, sollte man immer freundlich und gelassen bleiben. Das bringt im Nachhinein viel mehr als sich auf eine möglicherweise unverschämte Äußerung gereizt zurück zu melden.

  • Tipp: Schritt für Schritt zum perfekten Blogbeitrag (Teil 2)

    Wie Du Schritt für Schritt zum perfekten Blogbeitrag kommst, haben wir bereits im letzten Teil vorgestellt – doch die Schritte 1 bis 5 sind natürlich nicht alle gewesen :)! Deshalb geht es heute  in die nächste Runde mit Schritt 6 bis 9!

    Schritt #6 – Der Feinschliff Nr. 1

    Die Überschrift, Keywords, Struktur und der groben Text ist vorhanden – nun geht es darum, dem rohen Diamanten den letzten Feinschliff zu verpassen. Denke daran: Bloggen ist wie das Sprechen zu einem Menschen! Du solltest keinen Sachartikel schreiben – mehr geht es um eine offene, freie Unterhaltung. Die Würze eines Blogartikels liegt außerdem darin, reichlich Beispiele einzubauen, Geschichten zu erzählen und für Unterhaltung zu sorgen. Ein guter Blogbeitrag sollte auch immer mit einer Aufforderung enden, bspw. einer Frage, um eine Unterhaltung mit deinen Lesern anzustoßen.

    Tipp: Lese deinen Text laut vor (am besten von oben nach unten), achte darauf was sich besser anhört und was du noch verbessern könntest. Dabei kannst du dich fragen, ob sich die Sätze richtig anhören, grammatikalisch richig sind, die Absätze einen Sinn ergeben, ob manche Deinge überflüssig sind, usw.

    Schritt #7 – Der Feinschliff Nr. 2

    Gratulation! Der Blogbeitrag ist nun fast fertig! Beim Feinschliff Nr. 2 geht es aber nicht um eine weitere Optimierung, sondern um eine Pause. Denn bekantlich ist man – vom vielen Lesen und Verkopfen – irgendwann „blind“.

    Tipp: Lege deinen Artikel für einen Tag beiseite und lese ihn am nächsten Tag erneut. Daraus ergibt sich eine neue Sichtweise und dir fallen Dinge auf, die du am Tag zuvor noch übersehen hättest!

    Schritt #8 – Bilder!

    Bilder in Blogbeiträgen sind vor allem dafür da, deinen Text zu unterstützen. Es geht also darum, selbst passende Bilder zu erstellen oder aber diese zu Suchen. Ebenso ist ein Artikelbild nötig, dieses sollte den Dateinamen und den Alt-Tag deines Hauptkeywords besitzen!

    Tipp: tolle Gratis-Bilder bekommst du Beispielsweise über www.unsplash.com

    Schritt #9 – Die Rechtschreibung

    Natürlich solltest du deinen Blogbeitrag auch auf richtige Rechtschreibung kontrollieren.

    Tipp: Ganz easy geht die Rechtschreibprüfung, wenn der Text kopiert und in Word eingefügt wird!

     

    Das waren nun unsere weiteren 4 Schritte zum perfekten Blogbeitrag! Aber natürlich noch längst nicht alle! Weitere folgen im nächsten Beitrag, also stay tuned.

     

    Was uns nun brennend interessiert, welche dieser fünf Schritte setzt Du um?

    Weitere Tipps & Tricks rund ums Bloggen findest Du hier.

  • Tipp: Schritt für Schritt zum perfekten Blogbeitrag (Teil1)

    Bloggen kann jeder und einen Blogartikel schreiben erst recht? Naja, einen perfekten Blogbeitrag schreiben, der nicht nur gelesen, sondern auch kommentiert und in den sozialen Netzwerken geteilt wird, ist natürlich eine andere Hausnummer.

    Mit diesem Blogbeitrag möchten wir Dir die Schritt für Schritt Anleitung für einen erfolgreichen Blogbeitrag vorstellen und Dir neue Inspiration liefern! Also – legen wir los!

     

    Schritt #1: Headline – das A und O

    Information Overload: Über den gesamten Tag sind wir off- und online mit Werbung und Content konfrontiert. Umso wichtiger ist es, mit seiner Überschrift abzuheben um Aufmerksamkeit zu erzeugt. Und wieso ist die Überschrift das A & O? Weil man sie als erstes liest! Eine Überschrift wird aber nicht nur als erstes gelesen und legt das Thema fest. Zugleich ist die Headline ein Versprechen an die Leser und soll darauf hindeuten, was sie erwartet. Dabei ist es grundsätzlich sinnvoll mit der Überschrift zu beginnen, denn es ist viel einfacher ein Versprechen abzugeben (Überschrift) und dieses dann mit deinem Text zu erfüllst

    Tipp: Ideen und Inspirationen für neue Themen kannst du ganz einfach über Evernote sammeln.

    Schritt #2 – Recherche, Recherche, Recherche

    Einen Blogbeitrag zu verfassen, der die Leser interessiert und spannend ist setzt natürlich auch voraus, dass sich der Verfasser mit der Thematik in der Tiefe befasst hat. Deshalb ist auch die Recherche im Vorfeld sehr wichtig – was gibt es zu dem Thema bereits?

    Und ja, da wäre dann auch noch die Keyword Recherche, welche ebenso von großer Bedeutung ist! Zwar schriebst du deinen Blogbeitrag für Menschen und nicht für Suchmaschinen, dennoch muss dein Blogbeitrag den Suchmaschinen gefallen! Stellt sich nun die Frage womit man seinen Text für die Suchmaschine optimiert? Die Antwort ist ganz einfach: Hauptsächlich mit Keywords. Damit findet die Suchmaschine deinen Blogpost attraktiv und du wirst überhaupt für gewisse Begriffe gefunden. Sobald ein Haupt- und ein paar Nebenkeywords gefunden sind, sollten diese in die Headline, in den Unterüberschriften und im Text eingebaut werden.

    Tipp: für die Keywordrecherche eignet sich das kostenlose Google Keyword Tool.

    Schritt #3 – Die Gedanken sind frei

    Zunächst gilt es alles runterschreiben, was dir nach deiner Recherche zum Thema einfällt. Die Struktur, Rechtschreibung oder sonstige Kleinigkeiten können vernachlässigt werden. Im Vordergrund steht: Den Gedanken freien Lauf lassen und diese niederschreiben.

    Schritt #4 – Auf den Grobentwurf folgt die Struktur

    Voilà! Mit Vollendung des dritten Schrittes solltest du nun einen Grobentwurf deines Beitrags haben. Danach folgt natürlich die Struktur. Und wie zeichnet sich eine Struktur aus? Genau, durch Unterüberschriften natürlich.

    Schritt #5 – Lücken sind zum Füllen da

    Die Struktur ist nun also auch schon geschaffen – dennoch gibt es Lücken – und diese sind zum Füllen da! Die Struktur macht es möglich, die Lücken einfach und sinnvoll zu füllen. Dadurch lässt sich die Denkblockade beseitigen und das Schreiben fällt ersichtlich leichter.

     

    Das waren unseren ersten fünf Schritte zum perfekten Blogbeitrag, aber natürlich noch längst nicht alle! Weitere folgen im nächsten Beitrag, also stay tuned.

     

    Was uns nun brennend interessiert, welche dieser fünf Schritte setzt Du um?

    Weitere Tipps & Tricks rund ums Bloggen findest Du hier.

  • Tipp: Der perfekte Facebook-Post

    zu lang, zu spät, zu unauffällig. Es gibt viele Gründe, weshalb ein Facebook-Post nicht so gut läuft, wie gewollt.

    Eine Garantie für einen erfolgreichen Facebook-Post können auch wir Dir nicht liefern, wir können Dir jedoch Tipps geben wie Du den Erfolg Deines Posts maßgeblich beeinflussen kannst!

    Jeder Beitrag den Du auf Facebook postest, wird von einem automatischen Algorithmus in eine Relevanzskala von 1-10 eingestuft. Dabei gilt, umso höher die Einstufung desto relevanter ist Dein Beitrag für Deine Zielgruppe und desto öfter wird dieser Deinen Fans im Facebook-Feed angezeigt.

    Doch wie kannst Du die Relevanz Deines Beitrags erhöhen? Hier einige Tipps:

    1. Bildauswahl FÜR DEINEN FACEBOOK-POST

    Eines der wichtigsten Kriterien ist das Bild – Dein Bild hängt natürlich davon ab was Du erreichen möchtest, jedoch sollte es beim Betrachter Neugierde wecken und im Gedächtnis bleiben.

    • Bilde Menschen ab. Gesichter, Augen und Nahaufnahmen wecken beim Betrachter Emotionen und so bleibt er an Deinem Facebook-Post hängen und klickt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit auf Deinen Beitrag.
    • Halte das Motiv einfach. Der Betrachter sollte nicht lange überlegen müssen was er sieht. Beim schnellen durchscrollen durch den Feed, sollte sofort erkennbar sein, was Du mit Deinem Post vermitteln willst.
    • Bilder mit den Farben Grau und Blau solltest Du vermeiden, denn dabei handelt es sich um die Facebook-Farben. Bilder in diesen Farbtönen neigen dazu, unterzugehen.

    Achte bei deiner Bildauswahl außerdem auf ein qualitativ hochwertiges Bild. Das aktuell idealste Format liegt bei: 1200 × 628 Pixel. Auf Deinem Bild sollte niemals ein Schriftzug oder eine Textbox zu sehen ein, das Bild soll im Vordergrund stehen, für Deinen Text ist in der Postbeschreibung genug Platz.

    2. Textauswahl FÜR DEINEN FACEBOOK-POST

    Grundsätzlich gilt: Je weniger Schrift, desto besser. Dein Text sollte lediglich unterstützen – versuche mit Deinem Bild so ausdrucksstark wie möglich zu sein – denn das wird im Feed als erstes und am schnellsten wahrgenommen, erst wenn Du einen potentiellen Leser mit Deinem Bild aufmerksam gemacht hast, bleibt er bei Deinem Post und liest den Text.

    Wenn du einen Link mit Linkvorschau veröffentlichen möchtest (Standard-Format), gibt es drei Stellen, an denen Du Einfluss auf den Text nehmen kannst:

    1. Text oberhalb der Linkvorschau
    2. Headline unter dem Bild
    3. Beschreibungstext

    1. Text oberhalb der Linkvorschau

    Über die Linkvorschau kannst Du einen theoretisch unbegrenzt langen Text posten. Hier eignet sich ein kurzer Teaser, der den Inhalt anreißt, ohne zu viel vorweg zu nehmen. Ein kurzer Satz reicht hier aus.

    2. Headline unter dem Bild

    Die Headline sollte möglichst kurz und knackig sein. Da die Headline im Textbereich am meisten ins Auge stößt, ist sie von den drei Texten gleichzeitig am wichtigsten.

    3. Beschreibungstext

    Dieser Text wird nur auf dem Desktop angezeigt, bei mobilen Endgeräten erscheint er nicht. Deshalb sollte er keine Infos enthalten, die wichtig sind, um den Post zu verstehen.Ein kurzer Call-to-action wie „Jetzt informieren!“ oder „Jetzt den ganzen Artikel lesen“ eignet sich hierfür.

     

    Wir hoffen Dich mit diesen Tipps inspiriert zu haben!

    Weitere Beiträge aus unserer Tipp & Trick-Reihe findest Du hier.

  • Tipp: Blog-Traffic-Boost durch Instagram? Ja, das geht!

    So nutzt du Instagram für einen ultimativen Traffic-Boost auf deinem Blog

    Instagram –  Foto-Sharing-App und soziales Netzwerk in einem. Aber nicht nur, denn Instagram kann auch zum ultimativen Traffic-Boost für deinen Blog werden! Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland nutzen täglich diese App und dementsprechend kannst du den Community-Ansatz von Instagram gut nutzen, um zu wachsen. Du fragst dich wie das geht? Dann haben wir hier für Dich die besten Traffic-Boost Tipps, um die Reichweite Deines Blogs durch Instagram zu steigern.

    Tipp 1: Verweise und setze Direktlinks

    Wie lang dein Posting im Instagram-Newsfeed angezeigt wird, ist begrenzt. Jedoch sind deine Postings in deinem Profil gespeichert und für immer verfügbar. Seht Euer Instagram Profil als eine Art Best-of Eures Blogs – die Blogbiträge werden u. A. hier angeteasert. Deshalb lohnt es sich für Dich, wenn du Deine aktuellen Blog-Artikel auf Instagram mit passenden Posts bewirbst. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Du kannst Dir aus Deinem Artikel ein Bild aussuchen und in der Bildbeschreibung darauf hinweisen, dass weiter Bilder oder auch die gesamte Geschichte auf Deinem Blog nachzulesen ist. Zusätzlich fügst du den Link zum aktuellen Blogbeitrag Deiner Bio hinzu. Nutzer können so mit einem einfachen Klick auf Deinem neusten Blogbeitrag landen. Als weiterer Boost lässt sich natürlich auch ein Direktlink in Instagram Stories setzen. Vorausgesetzt Dir steht diese Funktion zur Verfügung.

    TIPP 2: Interaktion, Interaktion und noch mals Interaktion

    INTERAKTION, INTERAKTION UND NOCH MALS INTERAKTION

    Ihr könnt über Instagram neue Leser für Euren Blog gewinnen, wenn ihr vor allem auch mit der Community und den Usern interagiert. Deshalb: Um Aufmerksamkeit auf Euer Instgaram Profil und einhergehend auf Euren Blog zu lenken ist regelmäßiges Kommentieren und Liken das A und O. Auch auf Kommentare und Fragen aus der Community solltet ihr stehts antworten. Das Interagieren mit der Instagram Community nimmt zwar Zeit in Anspruch, zahlt sich aber definitiv aus! Unter Umständen wirst Du auch schnell bemerken, dass du dadurch mehr Sichtbarkeit in der Community bekommst. 

    Tipp 3: one hand washes the other

    Seht Instagram als Eure Blog-Visitenkarte! Ihr solltet deshalb auch die Wechselwirkung zwischen Euren Blog und Instagram beachten. So können wir empfehlen, auf Deinem Blog Deine Leser beispielsweise mit einem Popup, einem Social Icon oder einem Instagram Widget auf Euer Instagram-Profil aufmerksam zu machen. Von dieser Cross-Verlinkung profitierst du praktisch doppelt.

    Tipp 4: Folge Gleichgesinnten

    FOLGE GLEICHGESINNTEN

    Auf keiner anderen Plattform als Instagram zahlt es sich so stark aus, Gleichgesinnten zu folgen, ihre Posts zu liken oder zu kommentieren. Nebenbei liefert die Vernetzung mit anderen Blogger jede Menge Inspiration – im besten Fall wird aus einer solchen Vernetzung sogar echte Freundschaft! Du fragst dich wo hier der Traffic-Boost bleibt? Na, dieser lässt sicher nicht lange auf sich warten: Deine neuen Blogger Freunde werden Dich sicher gerne ihrer Community vorstellen! 

    Tipp 5: Take Them with You

    TAKE THEM WITH YOU

    Instagram Stories macht es Dir möglich. Du kannst Deine Follower einen authentischen Einblick in Deinen Alltag als Blogger geben und auf diese Weise auch zu Events oder Shootings mitnehmen. Damit schaffst du eine Bindung und erlaubst es deiner Leserschaft, Deine vielfältige und persönlichere Seite zu zeigen.

     

    Viel Spaß beim Umsetzen und Ausprobieren unserer Instagram Traffic-Boost Tipps für deinen Blog!

    Du möchtest weitere Tipps? Dann schau doch hier bei unseren vergangenen Beiträgen aus der t5 content Tipps & Tricks Reihe vorbei!

     

  • LAYOUT TIPPS: DESIGN BASICS FÜR BLOGGER TEIL 2

    Im zweiten Teil der Reihe „Design Basics für Blogger“ erfährst Du hilfreiche Tipps, wie Du Dein Blog-Layout verbessern kannst und was Du dabei beachten solltest. In diesem Sinne: Viel Sapß beim zweiten Teil unserer Layout Tipps!

    TIPP NR.6: MENue

    Auch hier ist weiniger mehr. Gestalte Dein Menü einfach und klar – so kann der Leser schnell alles finden. Hier eine Inspiration, was Du in Deinem Menue unterbringen kannst:

    • „Über mich“
    • Über den Blog
    • Blog Kategorien
    • Impressum
      (Wichtig: Das Impressum muss von jedem Post aus erreichbar sein. Wir haben bereits zu diesem Thema einen ganzen Beitrag verfasst, diesen findest Du hier.)
    • Folgemöglichkeiten bzw. Möglichkeiten zum sharen deiner Beiträge auf den Social Media Kanälen deiner Leser

    Die gängisten Menues sind entweder direkt im Header untergebracht (Header Menue), an der Seite oder im Footer (Footer Menue). Es ist dabei nicht ungewöhnlich an unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Ebenen in der Menueführung einzubringen, auf unserem Blog gibt es alle 3 Menues.

    • Unser Menue im Header beinhaltet dabei die aus unserer Sicht wesentlichen Informationen zur Grundnavigation auf dem Blog:

    Layout Tipp Header Menue

    • Unser Seiten Menue geht eine Ebene tiefer in die Kategorien hinein – für Leser die sich tiefergehend zu Artikeln aus einem bestimmten Bereich informieren möchten:

    Layout Tipp Seiten Menue

     

     

     

     

     

     

    • und in unserem Footer finden sich z.B. die rechtlichen Informationen wieder:

    Layout Tipp Footer Menue

    TIPP NR.7: HEADER

    Der Header ist das erste was ins Auge sticht – er repräsentiert Dich und Deinen Blog. Du solltest Dich damit identifizieren können. Am besten ist natürlich, wenn man im Header Deinen Blognamen, Dein Logo und vielleicht einen Slogen lesen kann. Du kannst eigene Grafiken gestalten oder auch nur einen Schriftzug nutzen. Das bleibt ganz Dir überlassen. Darüber hinaus ist es ebenfalls super, wenn der Header die Farbkombination wieder aufgreift, die sich in Deinem Blog findet.

    Der Header kann aus einem oder mehreren Teilen bestehen, wie oben ausgeführt kann er z.B. neben Logo und Titel auch ein Menue beinhalten und auch Links die wichtig sind. Unser Header ist klassisch und leicht erfassbar gehalten – es gibt viele andere gute Beispiele und wichtig ist eigentlich nur, dass der Leser sich gut zurecht findet. Richtig oder falsch ist hier sehr relativ.

    Layoutt Tipp Header

     

    TIPP NR.8: SCHRIFTARTEN

    Eine weitere Möglichkeit Deinen eigenen Blog optisch unverwechselbar zu machen sind Schriftarten – doch Vorsicht, halte Dich an folgende Regeln:

    • Nutze Schriften die gut lesbar sind – das heißt keine Verschnörkelungen im Fließtext
    • Nicht mehr als 3 Schriftarten – umso mehr Schriftarten desto unübersichtlich wird Dein Blog
    • Achte darauf, dass Du maximal 2-3 Schriftschnitte wie Fett oder Kursiv, verwendest

    Viele Templates legen bereits bestimmte Schriften mit an bzw. empfehlen diese. Für nicht so grafikaffine Menschen oder wenn ihr unsicher seit, ist es eine gute Idee Euch einfach daran zu halten.

     

    TIPP NR.9: BILDER

    Bilder machen Deinen Blog lebendig und interessant – niemand liest gerne einen textlastigen Blog. Lockere Deine Beiträge mit den richtigen Bildern auf – achte dabei auf die Qualität Deiner Bilder. Wenn Du eigene Fotos hochlädst sollten diese mit einer guten Kamera und dem richtigen Licht aufgenommen sein.In einem früheren Beitrag haben wir uns mit Tipps für bessere Fotos befasst, den Beitrag findest Du hier.

    Benutzt Du Fotos aus dem Internet- dann achte unbedingt darauf, dass die Bildrechte frei sind und veröffentlicht werden dürfen. Tolle lizenzfreie Bilder findest Du Beispielsweise auf unsplash und anderen Plattformen. Das Thema von Bildrechten wird ein noch wichtigeres auch in der online Welt werden, es empfiehlt sich daher umsichtig damit umzugehen.

     

    TIPP NR.10: BESONDERS SEIN

    Außerdem bleibt zu sagen, dass Du Dich selbst sein solltest! Probier Dich aus, lass Dich inspirieren und mach Dein Blog zu etwas Besonderem! Sei kreativ und besonders!

    Viel Spaß beim ausprobieren!

     

    Wir hoffen Dich mit diesen Tipps inspiriert zu haben!

    Den ersten Teil zu unseren Layout Tipps findest du hier.

    Weitere Beiträge aus unserer Tipp & Trick-Reihe findest Du hier.

  • LAYOUT TIPPS: DESIGN BASICS FÜR BLOGGER TEIL 1

    Wann hast Du Dir das letzte Mal Gedanken über das Design deines Blog gemacht – bei der Erstellung oder prüfst Du regelmäßig ob noch alles passt? Geschmack ist bekanntlich relativ, aber gewisse Grundregeln der Gestaltung sollte man nicht außer Acht lassen und hin und wieder überprüfen ob diese im Rahmen der Weiterentwicklung noch Berücksichtigung finden. Aus diesem Grund haben wir für Dich 10 Layout Tipps zusammengestellt, die zeigen, welche Auswirkungen Dein Blog-Layout hat und was Du beachten solltest. Die ersten fünf Tipps möchten wir Dir heute vorstellen:

     

    TIPP NR.1: BLOGNAME

    Der Blogname und die Domain sind auf den ersten Blick nicht unbedingt gestalterische Elemente – trotzdem sagen sie viel über Deinen Blog aus. Jeder Leser, der Deinen Blognamen liest, hat sofort ein Bild vor Augen. Also, wähle Deinen Blognamen mit Bedacht, sodass es ansprechend und interessant auf Deine Zielgruppe wirkt.

    Bsp: unsere Domain lt. „blog.t5content.de“ – zugegeben wir haben es als Unternehmen auch einfach: es ist der Blog der t5 content GmbH. Aber das Bsp. veranschaulicht auch sehr schön wie klar und einfach eine Domain sein kann, sollte, damit jeder Leser gleich weiß was ihn erwartet.

    Idealerweise setzt sich der Sprachduktus deiner Domains in allen anderen Kanälen entsprechent fort – der Wiedererkennungswert steigert sich damit.

     

    TIPP NR.2: BRANDING UND LOGO

    „Branding“ bedeutet übersetzt „Marke“ – es geht also darum aus Deinem eigenen Blog eine Art Marke zu machen. Ein cooles Logo darf bei keiner Marke fehlen – ein Logo kannst Du überall auf Deinem Blog einsetzen und damit einen Wiedererkennungswert schaffen.

    Bsp: wir haben es auch hier relativ leicht – unser t5 content Logo haben wir nur durch das Wort „Blog“ ergänzt – damit bleiben wir auch bildlich schlicht und klar. Und trotzdem stellen wir damit klar unsere Marke „t5 content“ heraus und verdeutlichen gelichzeitig dass es um ein spezielles Angebot geht – den t5 content Blog.

     

    TIPP NR.3: WENIGER IST MEHR

    Wähle für Deinen Blog eine schlichte Vorlage – auch wenn das am Anfang langweilig aussieht  –  eine einfache Vorlage gibt Dir später mehr Freiräume um Deinen Blog individuell zu gestalten. In fast allen Webanwendungen (Bspw.: WordPress) findest Du Blog-Vorlagen – diese kannst Du jederzeit ändern.

    Wähle am besten einen hellen Hintergrund und eine dunkle Schrift aus – so kannst Du Dir sicher sein, dass Dein Blog gut lesbar ist.

     

    TIPP NR.4: FARBWAHL

    Ein gutes Mittel um Deinen Blog zu individualisieren sind Farben. Doch bei der Farbwahl ist besondere Vorsicht geboten, denn nicht alle Farben harmonisieren miteinander. Auch zu viele verschiedene Farbtöne hinterlassen oft einen negativen Gesamteindruck beim Leser.

    Ein hilfreiches Tool, dass Dir bei der Wahl Deiner Farbtöne helfen kann findest Du hier: www.paletton.com – probier‘ es aus und finde die perfekten Farben für Deinen Blog.

    Bsp: Unsere Farbwahl ist klar und einheitlich – unser typisches Grün spielt ebenso eine Rolle wie unsere zweite Logo Farbe. Der graue Hintergrund dient zur visuellen Trennung der Beiträge, dezent und zurückhaltend finden wir.

     

    TIPP NR.5: NEUES AUSPROBIEREN

    Bring frischen Wind in Deinen Blog und ändere ab und an Dein Design oder probiere Dich aus. Teste neue Farben oder erstell ein cooles Blog-Logo und hebe Dich so von anderen Blogs ab.

    Bsp: wir versuchen auf unserem Blog mit den Inhalten zu variieren: Tipps und Tricks gemischt mit der Vorstellung unseres Netzwerk (also Euch), Neuigkeiten, News und t5 content Vorstellungen.

    Auf unseren anderen Social Media Kanälen liegen die Schwerpunkte selbstverständlich etwas anders: Instagram dient zur Vorstellung und Ankündigung von Kamapgnen, Verbreitung von News, Repostings von Beiträgen und mehr. Ähnlich ist es auf Facebook, während YouTube rein eine Sammlung von besonderen Beiträgen ist.

     

    Wir hoffen Dich mit diesen Tipps inspiriert zu haben!

    Zum ersten Teil unserer Layout Tipps kommst Du hier.

    Weitere Beiträge aus unserer Tipp & Trick-Reihe findest Du hier.